Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

030425 SE SE aus Rechtsphilosophie und Religionsrecht: Menschenrechte - Frauenrechte (2019W)

Islam und Frauenrechte (für DiplomandInnen u. DissertantInnen)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 11.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum SEM41 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG (Vorbesprechung)
Freitag 08.11. 09:00 - 20:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Samstag 09.11. 09:00 - 20:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Vor dem Hintergrund regional eskalierender Gewalt seitens im Namen des Islam agierender Terrorgruppen einerseits und dem parallel wachsenden Druck auf in Europa lebende Muslimas andererseits möchte dieses Seminar die Frage "Frauen und islamistischen Bewegungen" in einen breiteren Zusammenhang stellen: Wir wollen uns sowohl mit Frauenrechten in islamisch geprägten Ländern als auch der sozialen und rechtlichen Stellung europäischer Muslimas (z.B. Kopftuchdebatten, "Burka"verbote, arbeitsrechtlicher Diskriminierungsschutz) beschäftigen.
Es geht darum, gemeinsam eine möglichst differenzierte Sicht von der Pluralität rechtlicher Standards und der faktischen (oft schichtspezifischen) sozialen Situation von Frauen in unterschiedlichen islamischen Kontexten zu erarbeiten. Ein besonderes Augenmerk wird neben der Frage auf der Rolle repräsentativer Institutionen wie z.B. dem türkischen Religionsamt (Dyanet), der Al-Azhar oder der österreichischen Glaubensgemeinschaft in Hinblick auf Gewaltprävention (z.B. Distanzierung von FGM und Zwangsehen) bzw. Legitimation von Frauendiskriminierung (z.B. im Mainstream saudi-arabischer Rechtsgelehrter) zu liegen haben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat, Handout und Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Themenabhängig; eine Basisbibliographie wird in der Vorbesprechung zur Verfügung gestellt

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:19