Universität Wien FIND

030435 KU Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes (2019S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG (Vorbesprechung)
Mittwoch 20.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 27.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 03.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 10.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 08.05. 15:00 - 16:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 15.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 22.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 29.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 05.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 12.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 19.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Kurs dient der Auseinandersetzung mit Fragen des Verfahrensrechtes anhand von Fällen, die den Verwaltungsgerichtshof (in jüngerer Zeit) beschäftigt haben. Dabei sollen ua. die Themenbereiche: Zuständigkeit, Parteistellung, Bescheid, Entscheidungsbefugnis der Verwaltungsgerichte, Zulässigkeit der Revision an den Verwaltungsgerichtshof sowie Schutz gegen Säumnis behandelt werden.

In methodischer Hinsicht stehen "wirkliche" Fälle im Vordergrund (Fallpräsentationen). Die sich daraus ergebenden Fragestellungen und die in der Judikatur entwickelten Lösungen sollen besprochen werden; die Kursteilnehmer sollen auch die Möglichkeit haben, Schriftsätze zu erarbeiten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt durch mündliche Mitarbeit und - je nach Anzahl der Teilnehmer - ein Referat oder eine Hausarbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Gefordert ist die Anwesenheit an mindestens zehn Kursterminen, sowie Verfassung eines Referates bzw. einer Hausarbeit.
Die Beurteilung erfolgt gleichermaßen nach den Ergebnissen von Referat/Hausarbeit sowie mündlicher Mitarbeit.

Prüfungsstoff

Literatur

Mayer/Muzak, B-VG, 5. Auflage (2015)
Thienel/Zeleny, Verwaltungsverfahrensgesetze, 20. Auflage (2017)
Hengstschläger/Leeb, AVG, 5. Auflage (2014)
Hengstschläger/Leeb, AVG/ErgBd (2017)
Kolonovits/Muzak/Stöger, Verwaltungsverfahrensrecht, 10. Auflage (2014)
Eder/Martschin/Schmid, Das verfahren der Verwaltungsgerichte, 2. Auflage (2017)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 24.06.2019 16:27