Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

030672 KU Workshop zum Verfassen juristischer Texte (2019S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 16 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Weitere Termine "online".

Mittwoch 13.03. 13:00 - 15:00 Seminarraum SEM62 Schottenbastei 10-16, Juridicum 6.OG (Vorbesprechung)
Mittwoch 20.03. 12:00 - 15:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 27.03. 12:00 - 15:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 08.05. 12:00 - 15:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 15.05. 12:00 - 15:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 22.05. 12:00 - 15:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 29.05. 09:00 - 12:00 Seminarraum SEM34 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 3.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt und Ziel der LV ist das Erlernen und Erproben des methodisch und formal korrekten wissenschaftlichen Arbeitens unter Zuhilfenahme elektronischer Rechtsinformationssysteme und traditioneller Medien.

Nach einer allgemeinen Einführung über das korrekte Arbeiten erstellen die Studierenden jeweils einen mehrseitigen juristischen Text, präsentieren und diskutieren diesen Text und setzen sich inhaltlich mit den Arbeiten ihrer Kolleginnen und Kollegen auseinander.

Die Studierenden erwartet praktische Erfahrung in wissenschaftlichem Lesen, Schreiben und Vortragen und ein angeleiteter wissenschaftlicher Austausch in einer Kleingruppe.

Die Studierenden wählen als Hausarbeit einerseits ein Thema, das sie wissenschaftlich bearbeiten werden und andererseits die Zielgruppe, an die der Text gerichtet ist (juristisches Fachpublikum, medizinisches Fachpublikum, Seniorinnenrunde, Jugendhilfe, Verein alleinerziehender Mütter, Mietervereinigung, Wirtschaftskammer etc.). Zu diesem Thema ist zu recherchieren und ein mehrseitiger Text (10 Seiten) zu schreiben, der den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwecks Lektorats übergeben wird.
Die lektorierten Texte werden gemeinsam diskutiert und samt schriftlichen Anmerkungen an die Autorinnen und Autoren zurückgegeben.
Aufgrund der Diskussion und der dort besprochenen Anregungen wird der Text überarbeitet und in der nächsten Stunde mündlich präsentiert (evtl. als Powerpointpräsentation und jedenfalls mit Verwendung eines Handouts) und nochmals gemeinsam diskutiert. Den Studierenden stehen für den Vortrag samt anschließender Diskussion je 20 Minuten zur Verfügung.
Danach wird der Text fertig gestellt und eingereicht.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Benotung richtet sich nach
- der Qualität der eingereichten Texte (40 Prozent)
- der mündlichen Präsentation (30 Prozent)
- dem Lektorat der Fremdtexte (20 Prozent)
- den Diskussionsbeiträgen (10 Prozent)

Prüfungsstoff

The course is dealing with scientific research, reading, writing and speaking.

Literatur

Brünner, Studienrechtliche Konsequenzen von Plagiaten, in: Prisching/Lenz/Hauser (Hg.), Die (Rechts-)Stellung von StudentInnen in Österreich (2007) [= Schriften zum Bildungsrecht und zur Bildungspolitik, Bd 11], 203-222
Konrath, Schreibguide Jus (4. Aufl. 2018)
Forstmoser/Ogorek, Juristisches Arbeiten: eine Anleitung für Studierende (6. Aufl. 2018)
Franck, Die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens (17. Aufl. 2013)
Friedl/Loebenstein/Dax/Hopf, Abkürzungs- und Zitierregeln der österreichischen Rechtssprache und
europarechtlicher Rechtsquellen, 8. Aufl. 2019 (= AZR8)
Jahnel/Sramek, Neue Zitierregeln, 2. Aufl. Wien 2017 (=NZR²)
Keiler/Bezemek, leg cit³. Leitfaden für juristisches Zitieren (3. Aufl. 2014)
Kerschner, Wissenschaftliche Arbeitstechnik und Methodenlehre für Juristen. Leitfaden für juristische
Seminar- und Diplomarbeiten, Dissertationen und wissenschaftliche Artikel (6. Aufl. 2014)
Kohl, Juristische Quellenkunde und Recherche sowie Grundzüge der Quellenverarbeitung (2019)
Lahusen, Goldene Zeiten. Anmerkungen zu Hans-Peter Schwintowski, Juristische Methodenlehre,
UTB basics Recht und Wirtschaft 2005, in: Kritische Justiz 2006, vol. 4, S. 398-417, online unter
http://s6.rewi.hu-berlin.de/jura/prof/smn/Veroeffentlichungen%20BL/KJ_2006_Schwintowski.pdf
Leopold-Wildburger/Schütze, Verfassen und Vortragen. Wissenschaftliche Arbeiten und Vorträge leicht
gemacht (2. Aufl. 2010)
Schimmel/Basak/Reiss, Juristische Themenarbeiten. Anleitung für Klausur und Hausarbeit im Schwerpunktbereich, Seminararbeit, Bachelor- und Master-Thesis (3. Aufl. 2017)
Staudegger, Recht online gratis. RIS/EUR-Lex: Unentgeltliche juristische Datenbanken im Internet
(3. Aufl. 2016)
Stitic/Winter, Juristische Medienkompetenz (2. Aufl. 2013)
Theisen, Wissenschaftliches Arbeiten: Technik, Methodik, Form (17. Aufl. 2017)
Ulmi/Bürki/Verhein/Marti, Textdiagnose und Schreibberatung (2. Aufl. 2017)
Voss, Wissenschaftliches Arbeiten … leicht verständlich (6. Aufl. 2018)
Weber, Das Google-Copy-Paste-Syndrom. Wie Netzplagiate Ausbildung und Wissen gefährden (2. Aufl. 2009)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:28