Universität Wien FIND

040477 UK Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung (2017W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 4 - Wirtschaftswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Nachanmeldungen sind ausnahmslos nicht möglich.

Klausurtermine:
Mittwoch, 17.01.2018, 08:00 - 09:30, Hörsaal 17
Mittwoch, 24.01.2018, 08:00 - 09:30, Hörsaal 8

Dienstag 03.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 03.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 10.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 10.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 17.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 17.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 31.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Dienstag 31.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 16 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Mittwoch 06.12. 08:00 - 09:30 Hörsaal 8 Oskar-Morgenstern-Platz 1 1.Stock
Donnerstag 07.12. 08:00 - 09:30 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Mittwoch 10.01. 08:00 - 11:15 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Mittwoch 17.01. 08:00 - 09:30 Hörsaal 17 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Mittwoch 24.01. 08:00 - 09:30 Hörsaal 8 Oskar-Morgenstern-Platz 1 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt:
Diese Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilbereichen. Zu Beginn stehen die Erarbeitung des rechtlichen Rahmens der Rechnungslegung und die Diskussion von Grundsatzfragen der Bilanzierung der Unternehmen; (betreffend sowohl den Einzel- wie auch den Konzernabschluss) im Mittelpunkt. Basis dafür bilden die europarechtlichen Rahmenbedingungen, das Unternehmens-, Gesellschafts-, Konzern- und Steuerrecht.

Der zweite Teil zur Konzernrechnungslegung hat die vertiefte Erarbeitung rechnungslegungsrechtlicher Aspekte des Konzernrechts zum Inhalt. Ausgehend von einer Erörterung der spezifischen Rechtsgrundlagen der Konzernrechnungslegung werden Fragen und Besonderheiten des Konzernabschlusses, des Konzernanhangs und des Konzernlageberichts behandelt, wie etwa: Aufstellung des Konzernabschlusses (insbesondere Konsolidierungspflicht und Konsolidierungskreis, größenabhängige Aufstellungsbefreiungen sowie sonstige Befreiungs-bestimmungen, Fristen); Inhalt und Form des Konzernabschlusses (anzuwendende Vorschriften, Erleichterungen); Prüfung, Feststellung und Offenlegung des Konzernabschlusses. Näher eingegangen wird auch auf besondere Rechtsfragen internationaler Konzernabschlüsse und die konzernrelevanten Bestimmungen des EU-Rechnungslegungsrechts (insbesondere IFRS-Abschlüsse in Österreich).

Den Studierenden wird in Ergänzung zu anderen Lehrveranstaltungen und im Hinblick auf ihre künftige berufliche Tätigkeit ein fachübergreifender Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen der Rechnungslegung der Unternehmen geboten. Dabei sind auch Grundsatzfragen der Bilanzierung zu diskutieren, wodurch auch das selbständige Erkennen und Lösen von speziellen Ansatz-, Bewertungs- und Ausweisfragen der Rechnungslegung gefördert werden soll.

Die Bearbeitung des Stoffes erfolgt mittels Vortrag der Lehrveranstaltungsleiter unter Einbeziehung praxisbezogener Fragen und Fälle. Es werden Folien oder PowerPoint-Präsentationen verwendet, diese stehen auf der Homepage des Instituts (http://privatrecht.univie.ac.at) zum Download bereit. Eine aktive Mitarbeit der Studierenden im Kurs ist erwünscht.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle/Beurteilung erfolgt aufgrund mündlicher Mitarbeit (10% = 8 Punkte) im Kurs, sowie zwei Klausuren in deutscher Sprache (je 45% = je 36 Punkte, Dauer je Klausur: 90 Minuten) am Ende des Kurses. Es werden insgesamt maximal 80 Punkte vergeben. Ab 51% (= 41 Punkte) ist der Kurs positiv absolviert. Notenschlüssel: ab 41 Punkte - genügend, ab 51 Punkte - befriedigend, ab 61 Punkte - gut, ab 71 Punkte - sehr gut).
Unkommentierte Gesetzestexte und nicht elektronische Wörterbücher dürfen bei den Klausuren verwendet werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

In der 1. Einheit besteht ausnahmslos Anwesenheitspflicht. Nicht erschienene Studierende werden vom Kurs abgemeldet, es sei denn, für ihr Fehlen liegt ein wichtiger belegbarer Grund vor. (Entschuldigung und Nachweis vor der 1. Einheit an info.privatrecht@univie.ac.at)
Die Leistungskontrolle/Beurteilung erfolgt aufgrund mündlicher Mitarbeit (10% = 8 Punkte) im Kurs, sowie zwei Klausuren in deutscher Sprache (je 45% = je 36 Punkte, Dauer je Klausur: 90 Minuten) am Ende des Kurses. Es werden insgesamt maximal 80 Punkte vergeben. Ab 51% (= 41 Punkte) ist der Kurs positiv absolviert. Notenschlüssel: ab 41 Punkte - genügend, ab 51 Punkte - befriedigend, ab 61 Punkte - gut, ab 71 Punkte - sehr gut.

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff wird in der ersten Einheit von den Lehrveranstaltungsleitern bekanntgegeben.

Literatur

Gesetzestexte in der jeweils aktuellen Auflage:
Kodex Unternehmensrecht, Verlag LexisNexis ARD Orac;
Kodex Steuergesetze, Linde Verlag;
Übersichten aus Blaich/Egger/Weilinger, Einführung in die Rechnungslegung, 2. Auflage
Bitzyk/Steckel, Der Jahresabschluss - Konzernabschluss, 8. Auflage (2016)
Bitzyk/Steckel, Internationale Rechnungslegungsstandards, 3. Auflage (2014)
Knauder/Ruhm/Sima, Konzernrecht, 2. Auflage (2010)
Vertiefende Literatur:
Weilinger, Die Aufstellung und Feststellung des Jahresabschlusses im Handels- und Gesellschaftsrecht;
Doralt, EStG Kommentar, §§ 4 und 5 EStG, letzte Auflage;
Straube, HGB, 2. Band Rechnungslegung, 2. Auflage
Doralt / Ruppe, Steuerrecht, Band I, letzte Auflage

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 06.10.2017 09:48