Universität Wien FIND

040727 UK Rechtsfragen zu Mergers & Acquisitions II (2019S)

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 4 - Wirtschaftswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Diese Lehrveranstaltung ist strikt für Studierende der SPL 4 kontingentiert.

Anmeldung über U:SPACE nur während der Anmeldezeiten.
Nachanmeldungen sind ausnahmslos nicht möglich!

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 10.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 17.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 24.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 31.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 07.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 14.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 21.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 28.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal 12 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung bietet einen Überblick über die relevanten Transaktionsdokumente, insbesondere Letter of Intent, Unternehmenskaufvertrag, Syndikatsvertrag und Finanzierungsverträge. Anhand von Musterbeispielen werden die Studenten praxisrelevant in die Vertragsgestaltung eingeführt. Steuerliche Aspekte, die bei vielen M&A-Transaktionen eine entscheidende Rolle spielen, werden ebenso dargestellt wie kartellrechtliche und übernahmerechtliche Aspekte. Die Lehrveranstaltung versteht sich als praxisbezogene Grundlage für eine weitere Vertiefung im Transaktionsgeschäft und der Vertragsgestaltung bei M&A Transaktionen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf das Sonderthema Banken M&A gelegt.

Der einstündige Vertiefungskurs gibt einen Überblick über die Vertragsgestaltung einer M&A Transaktion mit einem Hauptaugenmerk auf Banken M&A. Darüber hinaus werden folgende Punkte abgehandelt: Kaufpreisgestaltung (Earn-Out Klauseln), Optionsrechte; Grundzüge Umgründungssteuerrecht; Private Equity vs Debt Financing; Besonderheiten bei börsennotierten Unternehmen; Ausschluss von Minderheitsgesellschaftern (Squeeze out) und Barabfindung; Sonderfragen hinsichtlich Immobilienrecht, Distressed M&A.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt aufgrund mündlicher Mitarbeit (10% = 4 Punkte) sowie zweier Klausuren in deutscher Sprache (je 45% = je 18 Punkte) am Ende des Kurses. Ab 51% (=21 Punkte) ist der Kurs positiv absolviert. Die Verwendung von unkommentierten Gesetzesausgaben und nicht elektronischen Wörterbüchern ist bei der Prüfung erlaubt ( Post-Its: nur unbeschriftet zulässig - weder Zahlen noch Überschriften; verschiedene Farben, Größen sind zulässig.). Weitere Informationen zu den erlaubten Hilfsmitteln bei den Klausuren finden Sie unter http://privatrecht.univie.ac.at/

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundsätzlich besteht durchgehende Anwesenheitspflicht. Aus einem wichtigen Grund können Studierende für insgesamt eine Einheit von der Anwesenheitspflicht entbunden werden. In der 1. Einheit besteht ausnahmslos Anwesenheitspflicht. Nicht erschienene Studierende werden vom Kurs abgemeldet, es sei denn, für ihr Fehlen liegt ein wichtiger belegbarer Grund vor (Entschuldigung und Nachweis vor der 1. Einheit an Herrn Mag. Michael Fischer: michael.fischer@pwc.com).

Die Beurteilung erfolgt aufgrund mündlicher Mitarbeit (10% = 4 Punkte) sowie zweier Klausuren (je 45% = je 18 Punkte, Dauer je Klausur: 45 Minuten) in deutscher Sprache am Ende des Kurses. Ab 51% (= 21 Punkte) ist der Kurs positiv absolviert. Notenschlüssel: ab 21 Punkte - genügend, ab 26 Punkte - befriedigend, ab 31 Punkte - gut, ab 36 Punkte - sehr gut.

Prüfungsstoff

Unterlagen, die die Vortragenden bereitstellen, und einschlägige Materiengesetze.

Literatur

Skriptum, das der Vortragende in der ersten Einheit austeilt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 12.07.2019 09:07