Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

060011 SE Migration, Gender und Religion im neuen israelischen Film (2016W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Diese Lehrveranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Filmarchiv Austria und der Israelischen Botschaft Wien statt.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Das Seminar findet Dienstags vierzehntägig 17:15-21:00 im Metro-Kino Kulturhaus, Johannesgasse, 1.Bezirk statt.
Beginn 8.11., weitere Termine 22.11.; 6.12.; 20.12.; 10.1.; 24.1.
Vorbesprechung: Montag 10.10., 18:15-20:00 HS 1, Institut für Judaistik

Montag 10.10. 18:15 - 19:45 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25 (Vorbesprechung)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar konzentriert sich auf die kultur- und zeitgeschichtlich kontextualisierte Analyse von israelischen Spielfilmen. Die bestimmenden aschkenasischen und sefardischen Traditionen spiegeln die israelische Filmgeschichte als Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des Staates Israel und seiner Konflikte wider. Ein besonderes Schwergewicht liegt auf ästhetisch herausragenden Filmen, die sich mit Migration, Religion, Sexualitäten und dem Spannungsfeld Israel-Diaspora befassen sowie auf der neuen Herausbildung eines Misrachi Cinema. Im Zentrum der Filme stehen Veränderungen im Generationenverhältnis, transgenerationelle Übertragungen, Entwicklungen im Verhältnis von Weiblichkeit und Männlichkeit, Geschlechterbeziehungen, Repräsentation verschiedener israelischer Milieus sowie der israelisch-palästinensische Konflikt. Das Seminar orientiert sich methodisch an Ansätzen der jüdischen Kulturgeschichte und einer zeitgeschichtlich kontextualisierten Filmanalyse.
Die Filmveranstaltungen im Metro-Kino sind Teil des Seminars; regelmäßige Anwesenheit, vorbereitende Lektüre, Kurzreferate mit handout und Seminararbeit. Gute Englischkenntnisse erforderlich.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA: U1-453
MA: U2-453

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:30