Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

060020 SE Der Traum vom Golem (2019W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Anwesenheit am ersten Seminartermin, 07.10.2019 ist verpflichtend für die weitere Teilnahme.

Montag 07.10. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 28.10. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 04.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 11.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 18.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 25.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 02.12. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 09.12. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 16.12. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 13.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 20.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Montag 27.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der „Golem“ – das Wort bezeichnet eine Art embryonalen Zustandes
und stammt aus dem Psalm 139:16 – wurde in unzähligen Romanen,
Filmen, Theaterstücken, Gedichten, Kinderbüchern und nicht zuletzt wissenschaftlichen
Untersuchungen bis in die Gegenwart strapaziert.
Der Golem ist die jüdische Variante der vor allem männlich besetzten
uralten Suche der Menschen, den Göttern gleich Leben zu erschaffen.
Der jüdische Golem-Mythos taucht erst im Mittelalter auf, in der der Mensch die Adamsschöpfung nachahmt.
Das Seminar soll aufarbeiten, wie dieser magische Akt in der jüdischen Literatur, Folklore und Populärliteratur seine Spuren hinterlassen hat, von mittelalterlichen Legenden bis zu Graphic Novels und Filmen der Gegenwart.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat (ca. 45 Min.) und Seminararbeit. Abgabe der Seminararbeit (20-25 Textseiten) bis spätestens 30.4.2020.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Zum positiven Abschluss des Seminars ist regelmässige Teilnahme (maximal eine Abwesenheit) und vorbereitende Lektüre, Kurzreferat mit Powerpoint Presentation und handout, abschließende Seminararbeit (25-30 Seiten), in der eine Forschungsfrage beantwortet wird.

Prüfungsstoff

Die notwendigen Quellen für das selbst ausgewählte Referatsthema und die Seminararbeit.

Literatur

Maya Barzilai, Golem: Modern Wars, New York 2016.
Elizabeth R. Baer, Golem Redux, Detroit 2012.
Moshe Idel, Der Golem, jüdische magische und mystische Traditionen des künstlichen
Anthropoiden, Frankfurt a. M. 2007.
Klaus Davidowicz, Die Kabbala, Wien 2009.
Klaus Davidowicz, Film als Midrasch, Wien 2016.
Gershom Scholem, Judaica 2, Frankfurt a. M. 1970, S. 77–86.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:20