Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

060026 SE Zwischen Rewritten Scripture und Kommentar (2018S)

Die vorrabbinische Auslegungsgeschichte der jüdischen Schriften

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 08.03. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 15.03. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 12.04. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 19.04. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 26.04. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 17.05. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 24.05. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 07.06. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 14.06. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 21.06. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25
Donnerstag 28.06. 10:00 - 11:30 Hörsaal 1 Judaistik UniCampus Hof 7 2L-EG-25

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Schon in der Antike entwickelte sich jüdische Literatur im Gespräch mit und in Auslegung von vorgängiger autoritativer Literatur. Das Judentum entwickelte seine interpretativen Textzugänge dabei in Auseinandersetzung mit den interpretativen Strategien anderer antiker Kulturen. Dieser interpretative und interkulturelle Diskurs half dem antiken Judentum sich zentrale Vorstellungswelten des jüdischen kulturellen Gedächtnisses zu erschließen und seine religiöse Vorstellungswelt weiterzuentwickeln. Damals wie heute formte sich jüdische Identität in Auslegung autoritativer Literatur.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat und Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Seminar wird die verschiedenen interpretativen Gattungen und Textzugänge des antiken Judentums einführen und nach ihren hermeneutischen Funktionen fragen.

Prüfungsstoff

Literatur

A Companion to Biblical Interpretation in Early Judaism (ed. M. Henze; Grand Rapids, Mich.: Eerdmans, 2012)
P.B. Hartog, Pesher and Hypomnema: A Comparison of Two Commentary Traditions from the Hellenistic-Roman Period (Leiden: Brill, 2017)
In the Second Degree: Paratextual Literature in Ancient Near Eastern and Ancient Mediterranean Cultures and Its Reflections in Medieval Literature (eds. P. S. Alexander, A. Lange, and R. Pillinger; Leiden: Brill, 2010)
A. Lange/Z. Plese, Transpositional Hermeneutics: A Hermeneutical Comparison of the Derveni Papyrus, Aristobulus of Alexandria and the Qumran Pesharim, Journal of Ancient Judaism 3 (2012): 15-67

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA: U1-255/256, als BA-Seminar: U1-255-BA, U1-255-1/U1-255-2
MA: U2-213

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:30