Universität Wien FIND

060091 VU Neuägyptisch I (2019W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 02.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 09.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 16.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 23.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 30.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 06.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 13.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 20.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 27.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 04.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 08.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 15.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 22.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Mittwoch 29.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt der Lehrveranstaltung sind die Grammatik (Wort- und Satzebene, Verbalsystem) des Neuägyptischen sowie dessen sprachgeschichtliche Stellung in der Entwicklung des Ägyptischen, besonders gegenüber dem Mittelägyptischen.
Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine so weitreichende Kenntnis der Strukturen der neuägyptischen Sprache zu vermitteln, daß diesen eine zunächst angeleitete, schließlich aber selbständige Beschäftigung mit neuägyptischen Texten möglich wird.
Die Lehrveranstaltung wird hauptsächlich als Frontalunterricht erfolgen, dieser wird jedoch durch Einheiten, die eine aktive Mitarbeit erlauben, aufgelockert sein.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle umfaßt folgende Punkte:
(1) Anwesenheit
Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent; wer mehr als dreimal fehlt, hat die Teilnahme grundsätzlich abgebrochen und ist
(i) mit Nicht genügend zu beurteilen, wenn keine (ausreichende) Begründung bzw. Entschuldigung erbracht ist.
(ii) nicht zu beurteilen, wenn aus einem unvorhersehbaren und unabwendbaren Grund die (weitere) Teilnahme unmöglich und eine ausreichende Entschuldigung erbracht ist.
Im Falle mehr als dreimaligen begründeten und entschuldigten Fehlens ist nach Ermessen des Lehrveranstaltungsleiters gegebenenfalls die weitere Teilnahme möglich und eine Zusatzleistung (etwa eine mündliche Wiederholung über den versäumten Unterrichtsstoff) zu erbringen, die anteilig in die Mitarbeit eingerechnet wird.
Entschuldigungen sind vor der versäumten Unterrichtseinheit dem Lehrveranstaltungsleiter per Email zu übermitteln.
(2) Mitarbeit
Dem vorherrschenden Frontalunterricht geschuldet fällt der aktiven Mitarbeit eine untergeordnete Rolle zu; sie macht ein Drittel der Gesamtnote aus (Wortmeldungen, Beantwortung von Fragen, evtl. kleine Hausübungen, Vorbereitung auf den Unterricht und selbständige Wiederholung des Unterrichtsstoffes).
(3) Wiederholungsprüfung
Es wird eine verpflichtende Wiederholungsprüfung stattfinden, die zwei Drittel der Gesamtnote ausmacht. Stoff ist die behandelte Grammatik samt erläuternden Bemerkungen im Unterricht. Die Bekanntgabe der Termine erfolgt im Unterricht unter Rücksichtnahme auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, jedoch mindestens zwei Wochen im voraus. Es sind keinerlei Hilfsmittel erlaubt.
Es gelten die allgemeinen Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis und des akademischen Ethos.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Teilnahme erfolgt gemäß den derzeit gültigen Curricula des Studiums der Ägyptologie.
Bei Erfüllung der Kriterien (1) zur Anwesenheitspflicht wird aus den beiden Teilnoten (2) zur Mitarbeit und (3) zur schriftlichen Wiederholung eine Gesamtnote generiert. Die ausreichende Teilnahme gilt als benotungsrelevante Voraussetzung.
Im Falle des Schummelns bzw. Erschleichens von Leistungen verbleibt gemäß gesetzlicher Grundlage ungeachtet sonstiger Leistungen die Teilnahme unbeurteilt und wird als "nicht beurteilt: geschummelt/erschlichen" geführt. Bei nachträglicher Aufdeckung dieses Sachverhaltes erfolgt eine Annullierung der Beurteilung.
Für Hilfsmittel bei der schriftlichen Prüfung siehe oben.

Zum erreichen einer positiven Teilnote sind mindestens 50% positive Einzelleistungen (Mitarbeit) bzw. 50% der Gesamtpunktezahl (schriftliche Prüfung, Notenschlüssel am Prüfungsbogen) erforderlich.

Sollte die Gesamtnote nicht eindeutig sein, ist nach Maßgabe des Lehrveranstaltungsleiters eine zusätzliche mündliche Wiederholung über den gesamten Unterrichtsstoff möglich, die eine Entscheidung bezüglich der Gesamtnote herbeiführt.

Die Gesamtnote selbst wird jedenfalls nach folgendem Notenschlüssel vergeben werden:

100-88 % (Sehr gut)
87,99-75 % (Gut)
74,99-62,51 % (Befriedigend)
62,50-50 % (Genügend)
49,99-0 % (Nicht genügend)

Prüfungsstoff

Grammatik des Neuägyptischen, Besonderheiten der damit verbunden Graphien, sprachhistorische Charakteristika

Literatur

Der Unterricht wird auf der Grundlage eines von Prof. Satzinger erstellten Skriptums erfolgen. Weiterführend sind folgende grundsätzliche Werke zu nennen:

J. Cerny, S. Groll, A Late Egyptian Grammar, Rom 1993.
A. Erman, Neuägyptische Grammatik, 4. Aufl., Berlin 1933 (teils veraltet).
F. Junge, Einführung in die Grammatik des Neuägyptischen, Wiesbaden 2008.
F. Neveu, La langue des Ramsès: Grammaire du néo-égyptien, Paris 2004.
H. Satzinger, Neuägyptische Studien. Die Partikel ir - Das Tempussystem. Wien 1976.

Weitere, spezifische Literatur wird im Rahmen des Unterrichts empfohlen und kann in der Institutsbibliothek konsultiert werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 12.08.2019 12:07