Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

060092 KU Das Münzwesen im Osten der griechischen Welt (2012W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 05.10. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 12.10. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 19.10. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 09.11. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 16.11. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 23.11. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 30.11. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 07.12. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 14.12. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 11.01. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 18.01. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG
Freitag 25.01. 14:00 - 17:00 Numismatik Seminarraum Franz-Klein-Gasse EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Mit 'Osten der griechischen Welt' werden die Herrschaftsgebiete, die am östlichen Rand der griechischen Welt entstanden und auch wieder verschwunden sind, verstanden, also die Gebiete östlich des kleinasiatischen Raumes.

Die Schwierigkeiten der numismatischen Bearbeitung dieser Gebiete liegen zum einen in der oft ungewohnten und unbekannten Schrift, zum anderen in den noch immer nicht ausreichenden Informationen zu den geschichtlichen Gegebenheiten und Abläufen. Gerade in den letzten Jahrzehnten nicht zuletzt durch Arbeiten von Wiener Kollegen hat sich das Wissen enorm vermehrt und verbreitet. Und gerade deshalb ist die Befassung mit diesen Geprägen interessant und methodisch wichtig und aufschlussreich.

Thema des Kurses sind also die iranischen Prägungen der Antike: Achämeniden, Arsakiden oder Parther und Sasaniden sowie deren östliche Nachbarn: Griechenkönige in Baktrien und Indien, Ku¨an und iranische Hunnen. Der zeitliche Rahmen spannt sich von etwa 500 v. Chr. bis etwa 700 nach Christi Geburt.

Voraussetzungen und Spielregeln: Grundkenntnisse der alten Geschichte wären sehr nützlich; Sprachkompetenz in modernen Sprachen sinnvoll; Vorlesung mit interaktiven Übungseinheiten; ein selbständiges kleines Referat soll die Scheu vor Unbekanntem nehmen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

N 210, N 211

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:30