Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

070033 VO Weitere Zugänge - Arbeit(steilung) und Geschlecht(erordnungen) (2021W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Diese Lehrveranstaltung findet gemischt im Hörsaal und digital gestreamt statt.

Montag 11.10. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 18.10. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 25.10. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 08.11. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 15.11. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 22.11. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 06.12. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 13.12. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 10.01. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 17.01. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 24.01. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 31.01. 09:45 - 11:15 Hybride Lehre
Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Geschichte und Geschichtsschreibung der Verbindungen zwischen Geschlechterordnungen und Arbeitsteilung von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Ziel ist es, den Studierenden einen Einblick in grundlegende Fragen, Aspekte, Schlüsselbegriffe und Kontroversen des Forschungsgebietes zu geben und zu zeigen, wie sich das wissenschaftliche Denken in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

Wir diskutieren unterschiedliche Vorstellungen darüber und Begründungen dafür, welche Arbeiten Frauen und Männer zugewiesen wurden und werden. Im Zuge dessen wird auch die Abgrenzung von Arbeit und Nicht-Arbeit diskutiert: Handelt es sich nur um Arbeit, wenn dafür Lohn bezahlt wird? Ist Kindererziehung Arbeit oder etwas, das aus Liebe getan wird? Neben historiographischen Annahmen und Perspektiven werden auch exemplarisch Quellen, die in der Historiographie und für verschiedene methodische Ansätze eine Rolle spielten und spielen, Berücksichtigung finden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung mit Detail- und Überblicksfragen zum Stoff der Vorlesung und ausgewählten Texten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Verständnis von Grundbegriffen der Geschlechtergeschichte/Geschichte der Arbeit und Erwerbstätigkeit von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart
- Wissen über die wichtigsten Themen- und Forschungsfelder der historischen Auseinandersetzung mit geschlechterspezifischer Arbeitsteilung
- Mindestanforderung Abschlussprüfung: Positive Beantwortung von mehr als 50 % der Prüfungsfragen

Prüfungsstoff

Inhalt der Vorlesung + ausgewählte Texte

Literatur

Maria Ågren (Hg.), Making a Living, Making a Difference. Gender and Work in Early Modern European Society, New York, 2017.
Stefan Brakensiek, Die Männlichkeit der Beamten. Überlegungen zur Geschlechtergeschichte des Staates im. Ancien Régime und an der Schwelle zur Moderne, in: Jens Flemming (Hg.), Lesarten der Geschichte: ländliche Ordnungen und Geschlechterverhältnisse, Wiesbaden 2004, 137 – 150.
Marc Buggeln, Michael Wildt (Hg.), Arbeit im Nationalsozialismus, Oldenburg 2014.
Andrea D. Bührmann, Angelika Diezinger, Sigrid Metz-Göckel, Arbeit im weiblichen Lebenszusammenhang: Geschlechtshierarchische Arbeitsteilung als Ursache der Geschlechterungleichheit, in: Dies., Arbeit, Sozialisation, Sexualität: Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung, Wiesbaden [2000] 2014, 17 – 165.
Karin Hausen, Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben, in: Werner Conze (Hg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Stuttgart 1976, 363 – 393.
Dies., Arbeit und Geschlecht, in: Jürgen Kocka, Claus Offe, Beate Redslob (Hg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit, Frankfurt/M., New York 2000, 343 – 361.
Katarina Katz, Gender, work and wages in the Soviet Union: a legacy of discrimination, Basingstoke 2001.
Gary N. Powell (Hg.), Handbook of Gender and Work, Thousand Oaks u.a. 1999.
Raffaela Sarti, Anna Bellavitis, and Manuela Martini (Hg.), What is Work? Gender at the Crossroads of Home, Family, and Business from the Early Modern Era to the Present, New York 2018.
Katharina Simon-Muscheid (Hg.), ''Was nützt die Schusterin dem Schmied?''. Frauen und Handwerk vor der Industrialisierung, Frankfurt/M. 1998.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Aspekt Frauen- und Geschlechtergeschichte

Letzte Änderung: Fr 19.11.2021 17:48