Universität Wien FIND

070055 GK Grundkurs Neuere Geschichte (2007W)

mit besonderer Berücksichtigung der Methoden "Analyse und Interpretation dinglicher und bildlicher Quellen"/"Archivierung und Musealisierung": Zur Geschichte der Liebe in der Neuzeit

6.00 ECTS (4.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 10.10. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 17.10. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 24.10. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 31.10. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 07.11. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 14.11. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 21.11. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 28.11. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 05.12. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 12.12. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 09.01. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 16.01. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 23.01. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 30.01. 11:00 - 15:00 (ehem. Hörsaal 45 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Liebe" - in all ihren historisch so verschiedenen Definitionen und Formen, Praktiken und Bedeutungen - ist nur vor dem Hintergrund der ökonomischen, politischen, sozialen und kulturellen Verhältnisse in einer bestimmten Zeit und Gesellschaft zu analysieren. Das Thema dieses Grundkurses zur Neueren Geschichte vermittelt somit Basiskenntnisse des Faches ebenso wie Einsicht in verschiedene Teildisziplinen der Neueren Geschichte. Sie hat sich mehr oder weniger intensiv mit Aspekten einer Geschichte der Geschlechterliebe befasst - etwa im Rahmen der Ideen-, Rechts- und Kulturgeschichte, der Höfischen Geschichte, der Mentalitäts-, Familien- und Alltagsgeschichte, oder unter dem Label einer Homo/Sexualitätsgeschichte, der Frauen- und Geschlechtergeschichte, der Queer Studies. Ziel des Grundkurses ist somit die Einbindung einer Geschichte der Geschlechterliebe in den gesellschaftlichen Wandel der Neuzeit vom 16. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts ebenso wie die kritische Analyse damit befasster historiographischer Ansätze: Was konzipieren sie jeweils als Liebe, welche Formen historischer Liebesbeziehungen werden dabei ausgeblendet, an den Rand gedrängt, gar abgewertet? In welchem Ausmaß und wie hat sich die Geschichtswissenschaft auch "freier" und "verbotener" Liebe, oder den Liebesbeziehungen zwischen Weißen und Schwarzen, Männern und Frauen befeindeter Nationen etc. zugewandt, inwieweit werden von ihr die vielen gesellschaftlichen Reglementierungen und Normierungen von Liebe in den Blick genommen?
Um solche Fragen behandeln zu können, sollen - neben in diversen Archiven auffindbaren (Selbst)Zeugnissen zum Thema des Grundkurses - auch bildliche und dingliche Quellen, die in Museen überliefert sind, herangezogen werden. Dazu ist, nach einer Einführung in die Analyse und Interpretation dieser Quellen, auch eine Kursarbeit zu verfassen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Ingrid Bauer, Christa Hämmerle, Gabriella Hauch (Hg.): Liebe und Widerstand. Ambivalenzen historischer Geschlechterbeziehungen. Wien/Köln/Weimar 2005.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

LAGK3 (E3/A1/M5)

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:48