Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070070 VO Theorien in der Geschichtswissenschaft und Wissenschaftstheorie (2021S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Wir beginnen digital, werden aber - sofern möglich - auf Präsenzlehre umsteigen

Mittwoch 17.03. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 24.03. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 14.04. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 21.04. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 28.04. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 05.05. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 12.05. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 19.05. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 26.05. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 02.06. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 09.06. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 16.06. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 23.06. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 30.06. 13:15 - 14:45 Hybride Lehre
Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Unser Wissen über vergangenen Gesellschaften basiert auf vielen - oft impliziten Entscheidungen: Welche historischen Ereignisse, Personen oder auch Diskurse wurden untersucht? Auf welcher Quellenbasis? Mit welchem analytischen Werkzeug? Fragen wie diese verdeutlichen, dass die Vergangenheit sich nicht selbst erzählt, sondern es einer konkreten Praxis bedarf, mittels welcher ausgewählte Ausschnitte der Vergangenheit in Geschichte transformiert werden. Neben dem jeweiligen gesellschaftlichen und historiographischen Kontext rückt damit auch der bzw. die Erzähler*in in den Fokus. Wer schreibt, aus welcher Perspektive, mit welchen Interessen über die Vergangenheit. Wessen Erzählungen werden als Geschichtsschreibung anerkannt? Wer entscheidet darüber?
Nach einer Rückblende in geschichts- und erkenntnistheoretische Überlegungen zur Zeit der Aufklärung werde ich im ersten Teil der Vorlesung die Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts in den Blick nehmen. Welche Wechselwirkungen bestanden zwischen universitärer Institutionalisierung der Geschichtsschreibung und Prozessen der Nationsbildung, der Neuordnung der Geschlechter, etc.? Wie zogen die institutionalisierten Historiker die Grenzen zu anderen geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen? Der zweite Teil der Vorlesung fokussiert die Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts und 21. Jahrhunderts. Zuerst werden wir nach Frankreich blicken, wo Vertreter der „Annales“ bereits Ende der 1920er Jahre für den Abbau der Trennwende zwischen den Disziplinen und den historischen Epochen plädierten und eine problemorientierte Geschichtsschreibung forderten. Ich werde darlegen, wie beginnend mit der frühen Arbeitergeschichte (E.P. Thompson) ausgeblendete Themenfelder - vom Alltag über die Arbeit bis zur Sexualität - und ignorierte Personengruppen - von Frauen generell über Bürger und Bürgerinnen bis zu Angehörigen der unteren sozialen Schichten - langsam wieder in den Fokus der Geschichtsschreibung rückten. Verbunden damit war nicht nur die Einbeziehung neuer Quellengruppen, sondern auch veränderte geschichtstheoretische und methodologische Positionen. Letztere stehen im Mittelpunkt des dritten Teils der Vorlesung. Analysiert und diskutiert werden die Vorannahmen, Erkenntnismöglichkeiten wie auch Grenzen der verschiedenen theoretischen und methodologischen Zugänge.
Die Vorlesungseinheiten gliedern sich in Vortrag (zwei Drittel) plus Diskussion (ein Drittel).
Zu jeder Einheit werden Texte auf Moodle gestellt, von denen die speziell angegebenen Seiten als Vorbereitung auf die Vorlesung gelesen werden sollten. Als Unterstützung für die Prüfungsvorbereitung dienen zusätzlich zusammenfassende Folien der einzelnen Vorlesungseinheiten, die ebenfalls auf Moodle zur Verfügung gestellt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Variante A: Schriftliche Prüfung am Ende der Vorlesung; Variante B: Schriftliche Prüfung am Ende der Vorlesung plus schriftlicher Essays (ca. 5.000 Zeichen), in welchem zumindest drei der auf Moodle gestellten Texte vergleichend zu besprechen sind. Der Essay ist ausnahmslos bis zur ersten schriftlichen Prüfung abzugeben, auch wenn der Prüfungsantritt erst bei einem späteren Prüfungstermin erfolgt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Variante A: Die Leistungsbeurteilung basiert ausschließlich auf der schriftlichen Prüfung. Die Prüfungsfragen setzen sich aus Wissens- und Verständnisfragen (20 Fragen) sowie Zitate-Zuordnungs- und Lückentextfragen (insgesamt 10 Fragen) zusammen. Die Fragen sind in einem Multiple-Choice Test zu beantworten. Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt; bei Mehrfachantworten sind auch Teilpunkte möglich. Eine positive Note setzt 15,5 Punkte voraus.
Variante B: Die Leistungsbeurteilung setzt sich zusammen aus der schriftlichen Prüfung (30 mögliche Punkte) und der Beurteilung des Essays (10 mögliche Punkte). Eine positive Note setzt 20,5 Punkte voraus.

Prüfungsstoff

Die Prüfungsfragen beziehen sich auf die Inhalte der Vorlesung. Die zu lesenden Texte wie auch ausführliche Folien der Vorlesung werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Literatur

Empfehlung
Stefan Jordan, Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft. Orientierung Geschichte. Paderborn, Wien u.a.: Schöningh: 2013 (3. aktualisierte Auflage)
Lutz Raphael, Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Extreme. Theorien, Methoden, Tendenzen von 1900 bis zur Gegenwart, München: Beck 2010 (2. durchgesehene Auflage).
Andrea Griesebner, Feministische Geschichtswissenschaft. Eine Einführung. Wien: Löcker 2012 (2. aktualisierte Auflage).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA Geschichte (2012): VO Theorien in der Geschichtswissenschaft und Wissenschaftstheorie (3 ECTS)
MA Globalgeschichte: VO Wissenschaftstheorie, Theorien in der Geschichtswissenschaft (4 ECTS)

Letzte Änderung: Mi 03.03.2021 12:47