Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070085 UE Guided Reading Zeitgeschichte - Internationale Student*innenmobilität im Kalten Krieg (2020W)

Studierende aus dem Globalen Süden zwischen Ost und West

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Update 3.11.: Bis auf Widerruf Umstellung auf digitale Lehre gemäß Universitätskonzept zur Verhinderung der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie. Alle Infos erhalten Sie von der LV-Leitung via Moodle / eMail / ufind

•(Oktober) Die Lehrveranstaltung findet im Hörsaal als Präsenzlehrveranslatung statt. Sollten sich die Regelungen zur Präsenzlehre wegen der unsichen Covid19-Lage verschärfen, wird die LV hybrid abgehalten, d.h. die Studierenden werden in zwei Gruppen geteilt, so dass in 14-tägigen Abständen abwechselnd je eine Gruppe präsent im Lehrsaal bzw. via Internet (Collaborate etc.) zugeschaltet teilnimmt. Sollte es zu weiteren Verschärfungen kommen, wird die LV nur digital stattfinden.
• In der ersten LV-Einheit werden alle relevanten Informationen bekannt gegeben.

Mittwoch 07.10. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 14.10. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 21.10. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 28.10. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 04.11. 16:45 - 18:15 Digital
Mittwoch 11.11. 16:45 - 18:15 Digital
Mittwoch 18.11. 16:45 - 18:15 Digital
Mittwoch 25.11. 16:45 - 18:15 Digital
Mittwoch 02.12. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 09.12. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 16.12. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 13.01. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 20.01. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Mittwoch 27.01. 16:45 - 18:15 Hybride Lehre
Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Kalten Krieg ermöglichten Staaten in Nordamerika, Europa und Ostasien Studierenden aus dem Globalen Süden mittels Stipendien eine schulische/universitäre Ausbildung. Im Globalen Süden, vor allem in denen „neuen“ Staaten des postkolonialen Afrika, bestand eine große Nachfrage an gut ausgebildeten Führungskräften, die mit ihrem Kenntnissen den Staatsaufbau sowie die kurz- und langfristige wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen sollten. Die Ausbildungsländer (z.B. die Supermächte USA und UdSSR aber auch kleinere Staaten wie z.B. die DDR u.a.), versuchten mit dieser edukativen Hilfe die Staaten zu unterstützen, verfolgten aber im Kalten Krieg, der auch auf ideologisch-kultureller Ebene ausgetragen wurde, ihre eigenen Ziele. Für die Vereinten Nationen hingegen sollte die Student*innenmobilität zu einem größeren gegenseitigen Verständnis führen und die Welt so friedlicher und sicherer machen. Inmitten dieser Konstellation stehen jungen Menschen, die während ihrer Ausbildungsjahre neue Erfahrungen weit weg ihrer Heimatländer machten.
Im Rahmen des GR werden Quellen und wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema gelesen und text- und diskursanalytisch untersucht. Dadurch sollen sowohl die Politik und Organisation dieser Student*innenmobilität als auch die Ausbildung der Studierenden sowie deren Leben und Erfahrungen in den verschiedenen Gastgeberländern genauer betrachtet werden.
Studienziele der LV sind: Kenntnis einer breiten Auswahl grundlegender Quellen und Literatur sowie Methoden; Fähigkeit, Quellen und wissenschaftliche Beiträge auszuwerten, dabei spezielle Methoden und Arbeitstechniken einzusetzen, historische Strukturen und Prozesse zu analysieren und mit Fragestellungen, Theorien und Narrativen kritisch umzugehen; Wissen gezielt zu erwerben, zu hinterfragen und präzise und klar in mündlicher sowie schriftlicher Form darzulegen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Lektüre, wöchentliche Hausübungen (Analyse, Zusammenfassungen), Präsentation zu einem Text/Thema, regelmäßige Mitarbeit und Beteiligung an Diskussionen in der Lehrveranstaltung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Anwesenheit (max. zweimalig entschuldigtes Fehlen) und
Präsentation (20%)
Mitarbeit und Beteiligung an Diskussionen (40%)
schriftliche Aufgaben mitsamt pünktlicher Einreichung (40%)
60% erreichte Leistungen führen zu einer positiven Bewertung

Prüfungsstoff

Literatur

Gute Englischkenntnisse sind erwünscht. Die Texte werden während des Semesters wöchentlich auf Moodle veröffentlicht.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Vertiefung zu: VO Osteuropäische Geschichte

BA Geschichte (2012): Neuzeit, Zeitgeschichte (4 ECTS)
BA Geschichte (2019): Osteuropäische Geschichte (5 ECTS)
BEd UF Geschichte: Frauen- und Geschlechtergeschichte, Osteuropäische Geschichte (4 ECTS)
Diplom UF Geschichte: Frauen- und Geschlechtergeschichte, Osteuropäische Geschichte
ID MA Osteuropastudien (2015): M2.1a, M2.1b (4 ECTS)
ID MA Osteuropastudien (2019): PM2.1a, PM2.1b (5 ECTS)

Letzte Änderung: Mo 02.11.2020 09:47