Universität Wien FIND

070133 KU Lektüre historiographischer Texte und Historiographiegeschichte (2018W)

Wer macht Geschichte? Handlung und Bewegung in der Historiographie

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 18.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 25.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 08.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 15.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 22.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 29.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 06.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 13.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 10.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 17.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 24.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 31.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Geschichtsschreibung ist geprägt vom Standort und der Zeitgebundenheit der Schreibenden: Historikerinnen und Historiker betrachten Geschichte immer mit bestimmten Fragen, methodischen Vorannahmen und Erkenntniszielen, die sich je nach Zeit, nach Traditionen und „Schulen“ usw. unterscheiden. Was Geschichte ist oder sein sollte, wurde und wird immer wieder diskutiert. Ziel dieses Lektürekurses ist es zunächst, einen Überblick zu gewinnen über historiographische Entwicklungen, von der Entstehung und Institutionalisierung der akademischen Geschichtsschreibung im 19. Jahrhundert, über das 20. Jahrhundert, bis zu heutigen aktuellen Ansätzen. Dabei sollen Fähigkeiten der kritischen Lektüre geübt werden, verschiedene methodisch-theoretische Ansätze diskutiert und Texte historiographisch eingeordnet werden. Es geht darum, die Geschichtsschreibung selbst zu historisieren und einen reflektierten Blick auf das eigene Fach zu entwickeln. Den semesterbegleitenden Ansatzpunkt bietet die Frage danach, wer oder was in den einzelnen Texten als historisch Handelnde verstanden wird: Wer oder was setzt Prozesse in Bewegung, warum gibt es Wandel (oder auch nicht), wer handelt eigentlich, kurz: Wer macht Geschichte?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit (max. 2x Fehlen)
- Sorgfältige Lektüre und Vorbereitung der Texte
- Kurzes Referat
- Kurzes Essay und kleinere schriftliche Übungen

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit und Mitarbeit, Erledigung der schriftlichen und mündlichen Aufgaben.

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 31.01.2019 11:27