Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070150 VO Ringvorlesung: Grenzen im globalen Vergleich (2006S)

Ringvorlesung: Grenzen im globalen Vergleich

0.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte

Mittwoch, 15.30-17.00, Hörsaal 31, Hauptgebäude; ACHTUNG!!! Beginn: 08.03.2006, 16.30-18.00 Uhr, im Auditorium maximum

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 26.04. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 03.05. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 10.05. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 17.05. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 24.05. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 31.05. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 07.06. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 14.06. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 21.06. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 28.06. 15:30 - 17:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Allerorts ist seit dem Fall des Eisernen Vorhanges von der Aufhebung von Grenzen die Rede, von Integration und Freizügigkeit als Ausdruck eines zusammen wachsenden "Global Village". Die Vervielfachung und Beschleunigung der Kapital-, Waren- und Migrationsströme gilt dafür als Indikator. Es scheint, als gehörten Grenzen der Vergangenheit an, Restexemplare gelte es zu überwinden auf dem unaufhaltsamen Weg in die supranationale Integration und in die Weltgesellschaft.

Bei näherem Hinsehen springen gleichwohl alte und neue Barrieren ins Auge. Zwar gibt es keinen Eisernen Vorhang und keine Berliner Mauer mehr, "Schengen" und die Befestigungslinie zwischen den USA und Mexiko grenzen indes Zentralräume von Randgebieten ab. Zudem existieren Mauern zwischen Stadtvierteln unterschiedlicher religiöser und ethnischer Gruppen von Belfast über Ustí/Labem bis Jerusalem. Zur Isolierung der Palästinenser in den besetzten Gebieten wird von Israel eine modernisierte Variante des "Eisernen Vorhangs" fertig gestellt. Neue Grenzen entstehen durch neue Staatsgründungen von Estland bis Moldawien. Zonen, Linien, Marken und Mauern sind also keineswegs von der Landkarte verschwunden.

Die Vorlesung fasst Grenzen in vielfältiger Form: als Staatsgrenzen, als innerstaatliche Grenzen und als Regionalblockgrenzen; als ökonomische Grenzen zwischen unterschiedlichen regionalen Wirtschafts- und Integrationsräumen sowie als regionale Wohlstandsgefälle, und schließlich als Grenzen in sozio-kultureller, ethnischer oder religiöser Hinsicht. Ziel ist es, diese Grenzen in ihren unterschiedlichen Erscheinungs- und Entwicklungsformen und in ihrem gegenseitigen Spannungsverhältnis aufzuzeigen.

Vortragende: Joachim Becker (Wien), Josef Börocz (Rutgers, New Jersey), Hannes Hofbauer (Wien), Karen Imhof (Wien), Albert Kraler (Wien), Andrea Komlosy (Wien), Hans-Heinrich Nolte (Hannover), Asli Odman (Istanbul), Helga Schultz (Frankfurt-Oder), Viktoria Waltz (Dortmund - Birzeit)

Schriftliche Prüfung (1. Termin:

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Prüfungsunterlagen: Becker/Komlosy (Hg.). Grenzen weltweit. Zonen, Linien, Mauern im historischen Vergleich (Wien 2004).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MWG08; E4, R4; LAGE3, LAPE3 (D700); 3 ECTS

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:30