Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070154 VO Bildung im Kontext von Globalisierung und Kolonialität (2020S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 04.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Freitag 06.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Mittwoch 11.03. 11:30 - 15:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Freitag 13.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Freitag 20.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Mittwoch 25.03. 13:15 - 16:30 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5
Freitag 27.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 16 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 5

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Eine Vorlesung der Sir-Peter-Ustinov-Gastprofessur 2020, Dr. Eva Kalny.

Zahlreiche zentrale Wissensbestände, auf die wir aktuell zurückgreifen, gehen auf das 19. Jahrhundert zurück und somit auf eine Zeit, in der Nationalismus ebenso wie wissenschaftlicher Rassismus und Sexismus umfangreich entwickelt und verankert wurden. Angesichts tiefgreifender Veränderungen in sozialen Beziehungen und ökonomischen Rahmenbedingungen im Kontext neoliberaler Globalisierung ist es dringend nötig, Bildungsinhalte und -Kompetenzen so zu gestalten, dass sie unter den Bedingungen von Kolonialität ausgegrenzter Perspektiven und Erfahrungen miteinbeziehen und so der Schlüssel für ein demokratisches Miteinander und für ein friedliches Zusammenleben im Sinne von global citizenship sein können.

Die Vorlesung wird Grenzen vorherrschender Konzepte sowie alternative Wissensbestände aufzeigen und der Frage nachgehen, wie diese in Bildungsprozesse miteinbezogen werden können.

Ziele sind die Entwicklung eines Eurozentrismus kritischen Herangehens an vermittelte Inhalte, die Stärkung der Kompetenz zur eigenständigen Reflexion über kolonialistische und rassistische Kontexte und die Vermittlung von Kompetenzen, sowie die Vermittlung von alternativen Ansätzen der Wissensvermittlung.

Inhalte der Vorlesung umfassen:

Tradierte Wissensmodelle des 19. Jahrhunderts

Postkoloniale und antirassistische Kritik an eurozentristischen Modellen

Alternative Wissensbestände

Nötige Kompetenzen für global citizenship im 21. Jahrhundert

Methoden: Die Vorlesung wird überwiegend frontal und unter Einsatz von Medien (PowerPoint, Filmausschnitte, etc.) durchgeführt. Die Zuhörenden werden regelmäßig aktiv miteinbezogen, u.a. im Rahmen von Diskussionen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung direkt in Moodle basierend auf der Vorlesung und ausgewählter Literatur.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Erfolgreiches Bestehen der schriftlichen Prüfung

Prüfungsstoff

Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Literatur

Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Schwerpunkt: Zeitgeschichte
MA Geschichte (Version 2014): PM4 Wahlbereich, VO Vorlesung (5 ECTS).
MA Geschichte (Version 2014): PM4 Individuelle Schwerpunktsetzung, VO Vorlesung (5 ECTS).
Interdisziplinäres MA Zeitgeschichte und Medien (Version 2016): M4b Wahlbereich - Spezialthemen zu Zeitgeschichte und Medien, Bereich nach Bedarf, VO Vorlesung (5 ECTS).
Interdisziplinäres MA Zeitgeschichte und Medien (Version 2019): M4b Wahlbereich - Spezialthemen zu Zeitgeschichte und Medien, Bereich nach Bedarf, VO Vorlesung (5 ECTS).

Letzte Änderung: Mo 05.10.2020 10:08