Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

070229 VK Vertiefungskurs Fachdidaktik (2019S)

8.00 ECTS (6.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
PH-WIEN

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 08.03. 15:00 - 20:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Freitag 15.03. 15:00 - 20:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Freitag 22.03. 15:00 - 20:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Freitag 29.03. 13:15 - 20:00 Hörsaal 29 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 13.04. 08:00 - 17:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 04.05. 08:00 - 17:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 25.05. 08:00 - 17:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

„Der König ist tot, lang lebe der König!“ – was die französischen Herolde formelhaft nach dem Tod des amtierenden Königs im Spätmittelalter verkünden, weist auf den permanenten Paradigmenwechsel von Herrschaft hin: über Jahrhunderte entwickelt sich Herrschaft vom brüchigen Personenverbandsreich hin zum institutionalisierten Territorialstaat und dessen extremster Ausprägung im 20. Jahrhundert – dem neoliberalen und dem totalen/totalitären Staat (z. B. NS-Regime).

Die LV verbindet die Geschichte von Herrschaft und Macht mit historischem und politischem Grundlagenwissen (Epochen, Begriffe, (Basis-)Konzepte) und praxisorientierter Methodik: Sie geht von den ersten Herrschaftsformen der Frühen Hochkulturen weiter zu den politischen Experimenten der Griechen, der exemplarischen Transformation eines politischen Systems anhand des Römischen Reichs hin zur Herausbildung von Feudalismus und Lehnswesen als neue politische Ordnung. In weiterer Folge werden Frühneuzeitlichen Staatenbildung, die Herausbildung eines europäischen Mächtegleichgewichts und die Entstehung eines europäischen Diplomatie- und Vertretungssystems behandelt. Breiten Raum werden die politische Aufklärung und die Revolutionen des 18. und 19. Jahrhunderts einnehmen. Den Abschluss bilden die totalitären Systeme im 20. Jahrhundert und die Europäische Integration mit einem Ausblick auf die nahe Zukunft (Brexit, Weltmacht Amerika?). Zentrale Basiskonzepte wie Macht, Herrschaft oder Nation werden vorgestellt und im Längsschnitt verbunden (Verhältnis von Staat und Kirche: Vom Gottesgnadentum zum Josephinischen Staatskirchentum; Emblematik der Macht: Die Darstellung des fiktiven Staates).

Der Kurs verbindet historische Grundlagen mit aktivierender, studierendenfokussierter Methodik; er will also gleichermaßen Grundlagen- und schulisches Anwendungswissen vermitteln. Die schulische Praxis wird in der LV sowohl inhaltlich als auch methodisch angeleitet und reflektiert. Informationsblöcke werden sich mit unterrichtsorientierten Phasen abwechseln, wobei die LV-Leiter handlungs- und produktionsorientierte Arbeitsformen ins Zentrum stellen. Neben ‚traditionellen‘ Methoden wie Grafik-, Bild- oder Textanalyse sollen Plan-, Brett- und Computerspiele ebenfalls zur Anwendung kommen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es handelt sich um eine prüfungsimmanente LV, in der regelmäßige Beiträge in Gruppenarbeiten erwartet werden. Aktive Mitarbeit verbunden mit der pünktlichen Abgabe von Übungen wird vorausgesetzt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Da die LV blockweise abgehalten wird, ist einmaliges Fehlen nur in begründeten Ausnahmefällen (Prüfungen mit Bestätigung, ärztlich nachgewiesene Krankheitsfälle) möglich und keinesfalls für die erste Einheit zulässig. Ein Urlaub ist keine entschuldbare Abwesenheit. Die Schulpraxis muss zwingend durchgeführt werden. Am Ende des Kurses muss ein Portfolio abgegeben werden.

Prüfungsstoff

Die Lehrveranstaltung ist stark praxisorientiert. Mitarbeit und Diskussion, die Fähigkeit zur Gruppenkoordination und gründliche Vorbereitung kompetenzorientierter Unterrichtsmodelle werden erwartet.

Literatur

Wolfgang Reinhard, Geschichte des modernen Staates (C.H.Beck Wissen 2423), München 2007.
Andreas Vierecke/Bernd Mayerhofer/Franz Kohout, dtv-Atlas Politik (dtv-Atlas 3027), München 2015.
Tobias Bevc, Politische Theorie (UTB basics), Konstanz u. München 2012.
Johann Dvorák, Über Theorien des Politischen in der europäischen Neuzeit (facultas manual), Wien 2014.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Diplom UF: Projektkurs Fachdidaktik, 9 ECTS; BA UF: Vertiefungskurs Fachdidaktik (8 ECTS)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:56