Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

070370 KU Analyse/Interpretation dingl./bildlicher Quellen (2005W)

Analyse und Interpretation dinglicher und bildlicher Quellen: Gender und Zeitgeschichte in US-amerikanischen Horrorfilmen (60er und 70er Jahre)

0.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

19.10., 9.11., 23.11.2005, 7.12., 11.1. und 25.1.2006 Mi 17:00-21:00, Mi 7.12.2005 17:00-21:05 Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Geschichte des Horrorfilms seit den 60er Jahren ist eng mit der Rezeption und Kritik kultur- und zeitgeschichtlicher Ereignisse verbunden, die die Realität und das Imaginäre der us-amerikanischen Gesellschaft prägten. Horrorfilme spiegeln die politischen Effekte des Vietnamkrieges und anderer kollektiver Gewalttraumata und setzen sie blutig in Szene. Die Splattereffekte und -ästhetiken scheinen spätestens seit den 90er Jahren in das Mainstreamkino integriert zu sein (Passion of Christ, Hannibal) und derzeit boomt das Horrorgenre; jährlich kommen neue Remakes der alten Horrorfilmklassiker heraus. Wird in diesem Zug die kritische Sprengkraft des Horrorgenres geschmälert oder eher transformiert?

Der Kurs nimmt vor allem psychoanalytische und gendertheoretische Positionen seit Anfang der 90er Jahre in den Blick (Carol Clover, Judith Halberstam, James McFarland, Ira Livingston, Elisabeth Bronfen, Heike Klippel, Heide Schlüpmann und Andrea Braidt) und diskutiert die in den Texten angesprochenen Horrorfilme (z.B. Peeping Tom 1960, The Night of the Living Dead 1968, Rosemary¿s Baby 1968, Shivers 1974, The Eyes of Laura Mars 1978, Invasion of the Body Snatchers 1978, Alien 1979, The Shining 1979, Dressed to Kill 1980). Dabei wird der Frage nachgegangen, wie die transgressiven Geschlechtermodelle, die in den Filmen inszeniert werden, wie die Figuren des ¿Final Girl¿ oder der ¿aggressiven Rächerin¿, an Theoriemodelle angebunden sind und inwiefern sie diese subvertieren.

Der Kurs wird im Rahmen des Schwerpunktes Visuelle Kultur- und Zeitgeschichte angeboten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Zur Vorbereitung:

- Clover, Carol J.: Men, Women, and Chain Saws. Gender in the Modern Horror Film. Princeton/New Jersey 1992. 3-64.

- Halberstam, Judith: Skin Shows. Gothic Horror and the Technology of Monsters. Durham/London 1995.

- Köhne, Julia/Kuschke, Ralph/Arno Meteling (Hg.): Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm. Berlin 2005.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M2; LAGM5

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:49