Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

080021 UE+EX B220 EX + UE Forschungsfelder: Zwischen Grenzregion und Metropole Wien: (2018W)

Über Landschaftswandel und Mobilität im Burgenland

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Achtung: Studierende, die einen Zuschuss erhalten wollen, müssen unbedingt zur ersten Sitzung im SS bzw. WS die entsprechenden Nachweise mitbringen:
- Nachweis der Fakultätszugehörigkeit/eines ordentlichen Studiums an der Hist.-Kulturw. Fakultät mit Studienkennzahl und des Bedarfs dieser Exkursion als Pflichtlehrveranstaltung und zwar:
1. Aktuelles Studienblatt
2. Sammelzeugnis
3. Curriculaauszug mit Markierung der EX+UE
- Bestätigung des Bezuges von Familienbeihilfe und/oder Stipendium im Semester der Exkursion von genehmigender Stelle (Finanzamt, Studienbeihilfestelle).

Eine aktuelle Bestätigung wird benötigt. Sollte diese bereits abgelaufen sein aber die neue ist bereits beantragt, dann alte Bestätigung verwenden und darauf vermerken, dass ein Antrag bereits am… gestellt wurde. Der Antrag muss nicht im Original eingereicht werden, aber eine sehr gute Kopie oder ein sehr guter Ausdruck eines Scans muss vorgelegt werden. Keinesfalls darf der Antrag gestückelt kopiert werden.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 10.10. 18:00 - 19:00 Seminarraum 1 (2.Stock, rechts) EE Hanuschgasse
Freitag 30.11. 14:30 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Samstag 01.12. 10:00 - 16:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 18.01. 14:30 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Samstag 19.01. 10:00 - 16:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Burgenland fand in den letzten Jahrzehnten eine rasante Veränderung von Landschaft und Lebenswelten statt. Einstmals lag es im Schatten der Grenze zum Ostblock und war als agrarische, wirtschaftlich periphere Region von hohen Auspendlerzahlen geprägt. Im späten 20. Jahrhundert hat sich das Burgenland zu einer für die Großstadt Wien attraktiven Wirtschafts-, Wohn-, Freizeit- und Erholungsregion mit moderner Infrastruktur entwickelt. Dabei spielte der Ausbau des Straßen- und Bahnverkehrs eine besondere Rolle: Er brachte eine engere Verknüpfung der Lebenswelten von Wien und dem Burgenland hervor. Alltagspraktiken, Mobilität und Lebenswelten schlagen sich in einer symbolischen räumlichen Gestaltung nieder, die Stadt und Land nicht mehr scharf voneinander trennt. So wird die Landschaft des Burgenlandes zunehmend von urbanen Elementen geprägt, z. B. gewerblich-siedlungsmäßig um Eisenstadt und freizeitmäßig um den Neusiedler See. Zugleich wurden historisch-tradionelle Relikte musealisiert und großflächige Naturschutzzonen realisiert. Damit entwickelt sich das Burgenland schrittweise zu einer großstadtnahen "Patchwork"-Landschaft aus funktionalen Teilräumen. Dieser Prozess soll anhand von visuellen Quellen (Fotografien, Landkarten), Erkundungen vor Ort sowie Vergleich mit anderen Agglomerationen untersucht werden

Mit Exkursionen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent. Anwesenheitspflicht (2x Fehlen erlaubt).
Punkte werden wie folgt vergeben:
* 35 Punkte für Referat/Präsentation oder Exkursionsvorbereitung und -leitung
* 35 Punkte für schriftliche Arbeit
* 20 Punkte für Lesenotiz (Buch), 2 Sitzungsprotokolle oder 2 Exkursionsberichte
* 10 Punkte für Lesenotiz (Aufsatz)
Alle notwendigen Hilfsmittel erlaubt

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für den erfolgreichen Abschluss der LV sind zumindest 50 von 100 möglichen Punkten zu erreichen.
Notenskala:
>= 87,5 sehr gut (1)
>= 75 gut (2)
>= 62,5 befriedigend (3)
>= 50 genügend (4)
< 50 nicht genügend (5)

Prüfungsstoff

Literatur

-Agrarland Burgenland. Hrsg. Reinhold Polster-Stiftung. Red.: Herbert Brettl, Otto Prieler, (ohne Ort) 2017
-Baumgartner, Gerhard/Eva Müllner/Rainer Münz (Hg.): Identität und Lebenswelt. Ethnische, religiöse und kulturelle Vielfalt im Burgenland, Eisenstadt 1989
-Békési, Sándor: Verklärt und verachtet - Wahrnehmung einer Landschaft: Der Neusiedler See, Frankfurt/M. u.a. 2007
-Burgenland: Vom Grenzland im Osten zum Tor in den Westen (=Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945, Band 6), hrsgg. von Roland Widder, Wien 2000
-[Das] Burgenland von 1921 bis 2011. Tagungsband des Symposions des
Burgenländischen Landesarchivs vom 26./27. Mai 2011 (Burgenländische Forschungen, 101), Eisenstadt 2011
-Fischer, Norbert: Patchwork-Landschaft im stadtregionalen Raum: Das Hamburger Umland. In: Jahrbuch StadtRegion 2013/14, S. 83-95
-Graf, Maximilian/Alexander Lass/Karlo Ruzicic-Kessler (Hrsg.): Das Burgenland als internationale Grenzregion im 20. und 21. Jahrhundert, Wien 2012
-Hauser Hauser, Susanne/Christa Kamleithner: Ästhetik der Agglomeration. Wup-pertal 2006
-Heintel, Martin u.a. (Hrsg.): Grenzen. Theoretische, konzeptionelle und praxisbezogene Fragestellungen zu Grenzen und deren Überschreitungen, Wiesbaden 2017
-Neubert, Christoph/Gabriele Schabacher (Hg.): Verkehrsgeschichte und Kulturwissenschaft. Analysen an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Medien. Bielefeld 2013
-Tiefenbach, Josef: Die 1960er Jahre. Aufbruch in ein modernes Burgenland, Eisenstadt 2014
-Urbane Peripherie: Themenband, Jahrbuch StadtRegion 2013/14

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:31