Universität Wien FIND

080055 SE Seminar: Die bildende Kunst in Wien um 1800 - vom Spätbarock zum frühen Biedermeier (nst./zeu.K.) (2017W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 06.10. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 13.10. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 20.10. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 27.10. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 03.11. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 10.11. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 17.11. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 01.12. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 15.12. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 12.01. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 19.01. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 26.01. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wesentlichstes Ziel der LV ist eine Einführung in die Probleme der bildenden Kunst in Wien um 1800 vor dem Hintergrund der Stilentwicklung vom Spätbarock zum frühen Biedermeier. Dabei sollen neben Fragen der Stilentwicklung "um 1800" und des gleichzeitigen Auftretens unterschiedlicher Stile auch die unterschiedlichen Aufgabenstellungen angesprochen werden, mit denen die Künstler konfrontiert waren (Palastbau, Grabmal, Landschaftsbilder etc.)

Themenbereiche (für 20 Referate):
1. Historische Einführung - Wien um 1800: Politik, Gesellschaft und die Stellung der Künstler 27.10.17 MARSCHITZ
2. Klassizismus als Stil: Bedeutung und europäische Dimension 27.10.17 WINTERSTEIN
3. Klassizismus in Wiener Architektur (Gloriette, Palais Fries-Pallavicini, Theseustempel) 3.11.17 SABITOVA
4. Das Wiener Burgtor 3.11.17 ZROST
5. Öffentliche Bauaufgaben ab dem späten 18. Jahrhundert (Krankenhaus, Josephinum, Polytechnikum) 10.11.17 PRASCHL-BICHLER
6. Denkmalplastik des Klassizismus (Josefsdenkmal von F. A. Zauner etc.) 10.11.17 WEISS
7. Die Wiener Vedute um 1800 (Gemälde, Grafik) 24.11.17 EVERT
8. Der Bildhauer Wilhelm Beyer 24.11.17 EGGENBAUER
9. Der Bildhauer Franz Anton Zauner 15.12.17 STOFFANELLER
10. Der Bildhauer Johann Martin Fischer 15.12.17 HAKAMI
11. Die Grabmalplastik um 1800 (bes. Grabmal in der Augustinerkirche) 12.1.18 KRIZMANICS
12. Die Bedeutung des Hofes als Auftraggeber 12.1.18 MAUTERER
13. Die Kunstpatronage der Familie Liechtenstein 19.1.18 LUSSER
14. Johann Nepomuk Schaller und die Denkmalplastik 19.1.18 FIGERL
15. Gartenanlagen in Wien und Umfeld (Neuwaldegg, Pötzleinsdorf) 19.1.18 STADLMAYR
16. Der Maler Heinrich Friedrich Füger 19.1.18 PRATSCH
17. Geschichtsdarstellungen um 1800 (Johann Nepomuk Höchle u.a.) 26.1.18 SUMMER
18. Biedermeier in der Architektur (am Beispiel von Josef Kornhäusel) 26.1.18 EISINGER
19. Die Biedermeiervedute (Jakob und Rudolf von Alt) 26.1.18 JAGERSBACHER-KITTEL
20. Wien "um 1800" - Zusammenschau: künstlerische Innovation und Traditionsverhaftung 26.1.18 STRAK

Zusätzlich wurden aufgenommen (Themenzuteilung noch ausständig):

Verena SCHARKA 0901150
Brenda HORVATH 7303734
Vincent RUDOLF (Immatrikulation folgt)

Termine:
6.10.2017 Einführung
20.10.2017 Einführung
27.10.2017 je zwei Referate
3.11.2017 je zwei Referate
10.11.2017 je zwei Referate
24.11.2017 je zwei Referate (Doppeleinheit ab 9 Uhr!)
15.12.2017 je zwei Referate
12.1.2018 je zwei Referate
19.1.2018 (Doppeleinheit ab 9 Uhr!) je vier Referate
26.1.2018 (Doppeleinheit ab 9 Uhr!) je vier Referate

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Beitrag der einzelnen Teilleistungen: Mitarbeit (mündlich), Referat (mündlich), Abgabe einer schriftlichen Arbeit (schriftlich) - jeder Anteil, der für eine positive Note erfolgreich absolviert werden muss, ist in der Gesamtbeurteilung zu einem Drittel gewichtet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen: Mitarbeit (mündlich), Referat (mündlich), Abgabe einer schriftlichen Arbeit (schriftlich), ggf. kann von einem Referat (bei Terminproblemen) abgesehen werden, dies ist jedoch im konkreten Fall vorher festzulegen.

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Sa 18.11.2017 07:07