Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

080065 SE Seminar: Hans Makart und die europäische Salonmalerei des 19. Jahrhunderts (nst./zeu.K.) (2020W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 22 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die beiden ersten Einheiten der Lehrveranstaltung (Details siehe unten) finden im Seminarraum 1 statt. Dieser ist aufgrund der aktuellen Situation für maximal 23 Personen zugelassen und ermöglicht deshalb als einziger Seminarraum des Instituts einen normalen (physischen) Unterricht. Es können deshalb nur die fix teilnehmenden Kollegen (maximal 22) diese Einheiten besuchen.

Update 3.10.2020: Der Unterricht ab 23.10. wird der aktuellen Covid19-Lage angepasst werden.

Update 6.10.2020: Nach den beiden ersten beiden Einheiten, die im Seminarraum 1 „physisch“ abgehalten werden, wird ab 23. Oktober 2020 das Seminar auf den digitalen Unterricht umgestellt. Zur Anwendung kommt hier als Programm Collaborate via Moodle, das sich für Vorträge, Seminare oder Vorlesungen in Großlehrveranstaltungen anbietet und von der Universität Wien nachdrücklich empfohlen wurde. Das browserbasierte Collaborate ist für alle Studierenden einfach zu bedienen und ein Tool für Echtzeit-Videokonferenzen.

Die Lehrveranstaltung findet an folgenden Tagen statt:

9.10.2020: Seminarraum 1: geänderte Uhrzeit: 11.30-13.00 Uhr
16.10.2020: Seminarraum 1: geänderte Uhrzeit: 9.00-10.30 Uhr
23.10.2020
30.10.2020
6.11.2020
13.11.2020
20.11.2020
27.11.2020
4.12.2020
11.12.2020
18.12.2020
8.1.2021
15.1.2021
22.1.2021
29.1.2021

Freitag 09.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Freitag 16.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der "Malerfürst" Hans Makart (1840-1884) gilt als Inkarnation der österreichischen Salonkunst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, deren Blüte durch die Wiener Moderne einen baldigen Absturz erlebte. Die Lehrveranstaltung will der Frage nachgehen, welche künstlerischen Charakteristika der Salonmalerei Makarts zuzuschreiben sind und warum diese Art von technisch perfekter Malerei bald in Verruf geriet. Die zeitgenössische Kritik wurde von der Kunstgeschichte bald fortgeschrieben. Im weiteren Kontext soll die europäische Situation beleuchtet und dargestellt werden, dass Salonmalerei über weite Strecken den Geschmack von Ausstellungen und maßgeblicher Persönlichkeiten des Kunstlebens im 19. Jahrhundert dominierte: Der jährlich stattfindende "Salon de Paris" war die weltweit wichtigste Kunstausstellung und ein zentrales gesellschaftliche Ereignis schlechthin. Hier schufen damals weltberühmte Maler wie Jean-Léon Gérôme (1824–1904), Alexandre Cabanel (1823–1889) oder William Bouguereau (1825–1905) Werke, die im Salon gefeiert, aber auch kontrovers diskutiert wurden. Mit der Lehrveranstaltung soll ein Beitrag zu einer Neubewertung eines wichtigen Phänomens der Kunst des 19. Jahrhunderts geleistet werden.
Nach mehreren einführenden Einheiten (Hier stehen bereits die Bilder der ersten Einheiten auf Moodle) sind folgende Referate zu vergeben.

Termine der Lehrveranstaltung:

9.10.2020: Seminarraum 1: geänderte Uhrzeit: 11.30-13.00 Uhr
16.10.2020: Seminarraum 1: geänderte Uhrzeit: 9.00-10.30 Uhr
23.10.2020: Einführung / digital. Ab dieser Einheit findet die Lehrveranstaltung zum regulären Termin statt (10.45-12.15 Uhr)
30.10.2020: Einführung / digital

Referate (Die entsprechenden Bilder stehen bereits auf Moodle zur Verfügung):

6.11.2020
Hans Makart – Biografie ZWILETITSCH
Hans Makart, Pest in Florenz (1868, Schweinfurt) KUCH

13.11.2020
Hans Makart, Moderne Amoretten (1868, Wien) RUTHNER
Hans Makart, Caterina Cornaro (1873, Wien) KOBALT

20.11.2020
Hans Makart, Triumph der Ariadne (1874, Wien) WAGNER
Hans Makart, Charlotte Wolter als Messalina (um 1875, Wien) STEINMETZ

27.11.2020
Hans Makart, Der Einzug Karls V. in Antwerpen (1878, Hamburg) SEIFERT
Der Makart-Festzug in Wien 1879 LEJOLLE

4.12.2020
Hans Makart, Die fünf Sinne (1879, Wien) IWANOWSKI
Hans Makart, Die Lünetten im Stiegenhaus des Wiener Kunsthistorischen Museums (ab 1881) TILLIAN

11.12.2020
Hans Makart, Hanna Klinkosch (1884, Wien) SETZ
Eugen Felix, Zwei Bacchantinnen (1874, Wien) RENNER

18.12.2020
Julius Victor Berger, Die Mäzene des Hauses Habsburg (Kunsthistorisches Museum) (1891) NEUMANN
Eduard Veith, Porträt der Louise Dobner von Dobenau, geb. Schönach (1904, Kunsthandel) Thema entfällt

8.1.2021
Franz Xaver Winterhalter, Kaiserin Elisabeth im Galakleid mit diamantbesetzten Sternen (1865, Wien) HAUSER
Carl Theodor von Piloty, Thusnelda im Triumphzug des Germanicus (1873, München) SERE

15.1.2021
Jean-Léon Gérôme, Junge Griechen lassen Hähne kämpfen (Hahnenkampf) (1846, Paris) NÜSSLEIN
William Bouguereau, Dante und Vergil in der Hölle (1850, Paris) KASTLER

22.1.2021
Joseph Blanc, Perseus (1869, Paris) GROSSEGG
Alexandre Cabanel, Gefallener Engel (1868, Privatbesitz) BAZYK

29.1.2021
Alexandre Cabanel, Phaedra (1880, Montpellier) HAIDL
Léon Bonnat, Hiob (1880, Paris) UJCIK

Im Zentrum der Referate sollen vor allem folgende Fragen stehen:
Welche Bildtraditionen (der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts) greift der jeweilige Maler auf? Hat er bei historischen Sujets präzise Kenntnis von den geschichtlichen Umständen des Ereignisses? Interessiert er sich im Allgemeinen für Quellen, Geschichte und religiöse Traditionen? Weiß man heute, wie das jeweilige Gemälde ausgestellt und von der zeitgenössischen Kunstkritik rezipiert wurde?
Die im Moodle-Ordner "Referate Vergleichsbilder" zusammengestellten Werke sollen für die einzelnen Präsentationen Orientierung vermitteln und den konkreten Zugang erleichtern.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- aktive Beteiligung an Diskussionen
- Referat und Präsentation
- Vertiefung in Form einer schriftlichen Hausarbeit (etwa 40.000 Zeichen Fließtext)
- Mit der Anmeldung zu dieser LV stimmen Sie zu, dass die automatisierte Plagiatsprüfungs-Software Turnitin alle von Ihnen in moodle eingereichten schriftlichen Teilleistungen prüft.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung:
- Anwesenheitspflicht. Bei Absenz wegen Krankheit oder familiärer Ausnahmesituation ist ein schriftlicher Nachweis vorzulegen.
- Für einen positiven Abschluss der Lehrveranstaltung müssen alle Teilleistungen erbracht werden.
- Seminararbeit: Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann der/die Lehrveranstaltungsleiter/in Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch nach Abgabe der Arbeit einladen, welches positiv zu absolvieren ist.
Beurteilungsmaßstab:
- aktive Beteiligung an Diskussionen 15%
- Referat und Präsentation 30 %
- Vertiefung in Form einer schriftlichen Hausarbeit 55%

Prüfungsstoff

Siehe hier auch "Beurteilungsmaßstab".
Erlernen und Beherrschen grundlegender kunsthistorischer Methoden wie Stilanalyse, Ikonografie und Ikonologie anhand einer der wesentlichsten Epoche der mitteleuropäischen Kunstgeschichte.

Literatur

Frodl, Gerbert, Hans Makart. Monographie und Werkverzeichnis, mit einem Beitrag von Renata-Mikula, Salzburg 1974 (Neuausgabe Weitra 2003)

Lehmann, Doris H., Historienmalerei in Wien: Anselm Feuerbach und Hans Makart im Spiegel zeitgenössischer Kritik, Köln / Wien 2011

Gleis, Ralph (Hg.), Makart. Ein Künstler regiert die Stadt, Ausstellungskatalog, Wien Museum, München 2011

Telesko, Werner, Historie als „poetische Erfindung“. Makart und die österreichische Geschichtsmalerei im 19. Jahrhundert, in: Agnes Husslein-Arco / Alexander Klee (Hg.), Makart. Maler der Sinne, Ausstellungskatalog Belvedere, München-London-New York 2011, 37–45 (auch in englischer Fassung erschienen)

Diederen, Roger und Cars, Laurence des (Hg.), Gut • Wahr • Schön.
Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d’Orsay, Ausstellungskatalog, Kunsthalle München, München 2017

Zudem stehen im Literaturordner auf Moodle neun wichtige deutsch- englischsprachige Aufsätze sowie ausgewählte Katalogbeiträge der Wiener Makart-Ausstellungen von 2000 (Wien Museum) und 2011 (Belvedere) als Scans oder pdfs zur Verfügung, welche die wichtigsten Themen der jüngeren Forschung unterstreichen.

Nach der Themenvergabe und im Zuge der Referatsvorbereitung werden nochmals gezielte Hinweise für Spezialliteratur und Vergleichsbeispiele gegeben werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 09.10.2020 14:28