Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

080069 SE B510 Raum als Kategorie der Kulturanalyse: (2020W)

Über den Versuch, einen Ort in der Stadt zu erfassen

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.10. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 06.10. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 20.10. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 20.10. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 03.11. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 03.11. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 17.11. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 17.11. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 01.12. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 01.12. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 15.12. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 15.12. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 12.01. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 12.01. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 26.01. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Dienstag 26.01. 18:00 - 19:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Oftmals bewegen wir uns nur auf unseren gewohnten Pfaden (die wir zumeist nicht verlassen) vorbei an Orten des Alltags, ohne diesen eine große Beachtung zu schenken. Doch der genaue Blick auf diese
Orte des Alltags, deren Rhythmen und spezifische Nutzungen lohnt sich. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine temporäre oder permanente Nutzung handelt, denn die Aufmerksamkeit, die wir auf
diesen Ort richten, lässt uns sowohl Spuren der Vergangenheit, Gegenwart und im Benjaminschen Sinne auch Zukunft finden, welche dann gemeinsam reflektiert, diskutiert, materialisiert, geordnet und zur Diskussion gestellt werden. Verschiedene Blicke durch die unterschiedlichen Teilnehmenden, richten sich auf dieselbe Sache, einen Ort, jeder kann ihn sehen, doch sieht jede*r das Selbe oder das Gleiche?
Jede*r hat eine andere Wahrnehmung, sieht andere Dinge auf andere Weise, bildet einen anderen Fokus, ein anderes Interesse heraus, welches die Deutung der Begebenheiten prägt und somit auch die Ergebnisse beeinflusst. Konkret möchten wir versuchen, einen Ort in Wien mittels verschiedener ethnographischer Methoden der Stadtannäherung in Kombination mit künstlerischen oder spielerischen Zugängen zu erfassen und zu kartographieren. Zentrales Medium hierfür wird eine selbst hergestellte Stadtkarte von einem konkreten Ort in der Stadt sein, welche von Sitzung zu Sitzung mit Forschungsbeobachtungen ergänzt wird.
Ziel ist es, den gesamten Diskurs auf dieser (wandgroßen) Karte, die sich aus den unterschiedlichen Beobachtungen der Studierenden zusammensetzt, abzubilden. Der Transformationsprozess, vom
Arbeiten mit Daten und Informationen bis hin zum Wissen und der Vermittlung der Erkenntnisse soll so transparent gemacht werden. Die Karte soll somit nicht nur die unterschiedlichen Perspektiven und
Fokussierungen der Studierenden auf den Ort kenntlich machen, sondern zudem als Medium kultureller Produktion von Raum kritisch reflektiert werden. Dazu findet im Rahmen Lehrveranstaltung eine
eingehende Auseinandersetzung mit dem Genre der "Stadtkarte" statt um gemeinsam, Formen und Strategien einer Kartenerstellung zu erarbeiten. Fragen der Repräsentation, des Auswählens und
Anordnens spielen dabei ebenso eine Rolle, wie die Fragen nach der Vermittlung und Übersetzung individueller Raumwahrnehmung und Raumerleben in ein nicht ausschließliches textbasiertes Medium
der Stadtannäherung.

Vorgehensweise /Vorhaben
Wir starten das Semester mit einem wandgroßen leeren Papier, auf das im Verlauf des Semesters eine kartografische Abbildung des gewählten räumlichen Korridors entstehen soll. Dies ermöglicht den Studierenden ein experimentieren mit einem Genre der Stadtdarstellung "Karte" und dient dazu, die erfassten Daten und Informationen zu verorten, Inhalte neu zu bewerten und eine Auswahl zu treffen, welche Erkenntnisse in die Karte eingebracht werden sollen. In diesem Prozess findet eine kontinuierliche Reflexion statt, die dazu anregen soll, spezifische Erkenntnisse aus der Datenerhebung in Informationen zu übersetzen, die mit einer Karte sichtbar gemacht werden können. Die Beobachtungen vor Ort (Datenproduktion) sowie der Prozess der Kartenerstellung werden von den Studierenden dokumentiert und protokolliert und bilden schlussendlich die vielschichtige Legende der erstellten Karte.

Alternatives Szenario bei Home Learning:
- Mikroakademie als Einstieg ins Seminar (kann extern in einem leeren Galerie-Space stattfinden)
- Arbeitsaufgaben, die alleine im öffentlichen Raum erledigt werden müssen
- Online-Lehre über das Moodle-Video-Tool
- Textabgaben über Moodle
- Datensammlung Online
- Werkstattgespäche über das Moodle-Video-Tool

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent; 2x Fehlen erlaubt.

Zu den Anforderungen der Lehrveranstaltung gehören Textlektüre, Wahrnehmungsübungen, Teilnahme an Kleinexkursionen und die Entwicklung, Durchführung und Präsentation eines eigenen kleinen Forschungsprojekts zum Thema. Selbstverständlich werden regelmäßige Teilnahme und die aktive Beteiligung an den Diskussionen erwartet.

Die Punkte werden wie folgt vergeben:
25 Punkte für aktive Mitarbeit
15 Punkte für Textlektüre und Recherche
15 Punkte für Impulsreferat
25 Punkte für Gestaltung einer Abschlussveranstaltung
20 Punkte für schriftliche Abschlussarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für den erfolgreichen Abschluss der LV sind zumindest 50 von 100 möglichen Punkten zu erreichen.
Notenskala:
>= 87,5 sehr gut (1)
>= 75 gut (2)
>= 62,5 befriedigend (3)
>= 50 genügend (4)
< 50 nicht genügend (5)

Prüfungsstoff

Literatur

Békési, Sándor und Elke Doppler (Hrsg.): Wien von oben. die Stadt auf einen Blick; Metroverlag, Wien,
2017

Brogi, Susanna und Strittmatter, Ellen (Hrsg.): Die Erfindung von Paris; Marbacher Kataloge, Marbach,
2018

Drohsel, Karsten Michael: Das Erbe des Flanierens: Der Souveneur - ein handlungsbezogenes Konzept
für urbane Erinnerungsdiskurse; Transkript, Bielefeld, 2016

Grossmueller, Lena: Reiseführer des Zufalls; Kommode, Zürich, 2015

Keitz, Kay von und Voggenreiter, Sabine (Hrsg.): En passant - Reisen durch urbane Räume: Perspektiven
einer anderen Art der Stadtwahrnehmung; Jovis, Berlin, 2010

Lubkowitz, Anneke (Hrsg.): Psychogeografie, Matthes und Seitz, Berlin, 2020

Mikoleit, Anne und Purckhauer, Moritz: Urban Code: 100 Lessons for Understanding the City; MIT Press,
Cambridge, 2011

O`Rourke, Karen: Walking and Mapping - Artists as Cartographers; MIT Press, Cambridge, 2016

Perrec, Georges: Versuch, einen Platz in Paris zu erfassen; Libelle, Lengwil, 2010

Schlögel, Karl: Im Raume lesen wir die Zeit. Über Zivilisationsgeschichte und Geopolitik; Carl Hanser,
München, 2003

Schwanhäußer, Anja (Hrsg.): Sensing the City. A Companion to Urban Anthropology Birkhäuser, Basel,
2016

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 25.09.2020 09:28