Universität Wien FIND

080071 PS Fallstudie I: Marmor als Material in den Bildenden Künsten (n./zeu.K.) (2017S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Das begleitende Tutorium "Techniken des wissenschaftlichen Arbeiten" wird im Anschluss an die Fallstudie von 12.30-14.00 Uhr stattfinden und die Teilnahme ist verpflichtend.

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 14.03. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 21.03. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 28.03. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 04.04. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 02.05. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 09.05. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 16.05. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 23.05. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 30.05. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 13.06. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 20.06. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 27.06. 10:45 - 12:15 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Marmor ist für die europäische Bildhauerei und Architektur ein sehr bedeutendes Material. Aufgrund seiner Farbigkeit, Beständigkeit und Lichtdurchlässigkeit wurde es auf vielfache Weise eingesetzt. Das Seminar richtet den Fokus auf die Frühe Neuzeit, erlaubt sich aber auch einen Rückblick in die (farbige) Antike und Ausblicke ins 19. und 20. Jahrhundert. Die spezifische Ausdrucksqualität dieses Steins, etwa im Unterschied zu Porphyr, Granit oder Alabaster wird diskutiert. (Kunst-)historische Quellentexte werden besprochen, die Aufschluss über die Bedeutung des Werkstoffes für die Kunstproduktion und
künstlerische Arbeit geben. Anhand zahlreicher Werke, z.B. von Michelangelo, Bernini oder Canova, werden bedeutende Positionen der Marmorskulptur vorgestellt. Mit dem Grabmal Kaiser Friedrichs III., Permosers Apotheose Prinz Eugens oder der Erschließung des Laaser Marmors durch die Brüder Strudel, wird darüber hinaus ein thematischer Schwerpunkt auf Wien gelegt. Exkursionen sind in Planung, um die im Seminar besprochenen Inhalte zu ergänzen.

Das begleitende Tutorium gibt eine Einführung in Recherche- und Arbeitsmethoden.

ACHTUNG: Das Seminar beginnt am 14. März! Die ausgefallene Sitzung vom 7. März wird im Verlauf des Semesters nachgeholt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsvoraussetzungen sind die regelmäßige Anwesenheit in Seminar und Tutorium, die fristgerechte Abgabe aller Teilaufgaben (Hausübungen), die Beteiligung an Gruppenarbeit und Diskussionen, die Durchführung eines Referats und die Anfertigung einer schriftlichen Arbeit (15.000 bis 20.000 Zeichen).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Benotung setzt sich zusammen aus den Leistungen im Tutorium (1/4), dem Referat und der Mitarbeit im Seminar (1/4) und der schriftlichen Hausarbeit (1/2).

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 20.03.2017 15:23