Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

080072 SE B610 Gesellschaft: Populäre Wissens- und Kommunikationsmedien des 19. Jahrhunderts (2021W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
VOR-ORT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Update, 28.09.2021: Die Lehrveranstaltung wird vor Ort stattfinden.

Montag 04.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 04.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 18.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 18.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 18.10. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 08.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 08.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 08.11. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 29.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 29.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 29.11. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 13.12. 09:15 - 10:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 13.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Montag 13.12. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das 19. Jahrhundert kann in Bezug auf seine Bedeutung für die gesellschaftliche Modernisierungsschübe gar nicht hoch genug bewertet werden. Mit den tiefgreifenden Veränderungen (Verbürgerlichung, steigende Mobilität. Urbanisierung, technische Innovationen, Industrialisierung etc.) ging eine rasante Entwicklung einher, die sich insbesondere in veränderten Wissenskulturen und Kommunikationsstrukturen zeigt. Neue mediale Repräsentationen wie Panoramen, Völkerschauen, Film) und neue Kommunikationsmedien wie Tagebuch, Briefe, Postkarten etc. bedingten eine "Auflösung der Horizonte" (Bausinger und führten zu veränderten Wahrnehmungsparadigmen der Welt.
Entlang solcher medialen Repräsentationen soll die Frage nach der Bedeutung von Wissenskulturen, der Spezifik populärer Wissensformate und kommunikativer Aushandlung gestellt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente LV - max. 2 x Fehlen erlaubt.

Die Punkte werden wie folgt vergeben:

30 Punkte für Mitarbeit (Diskussion, Arbeit in Kleingruppen)
Jeweils 10 Punkte für drei während des Semesters zu verfassenden schriftlichen Textzusammenfassungen und -reflexionen
40 Punkte für die schriftliche Abschlussarbeit (ca. 15.000 Zeichen)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für den erfolgreichen Abschluss der LV sind zumindest 50 von 100 möglichen Punkten zu erreichen.
Notenskala:
>= 87,5 sehr gut (1)
>= 75 gut (2)
>= 62,5 befriedigend (3)
>= 50 genügend (4)
< 50 nicht genügend (5)

Prüfungsstoff

Literatur

Hubert Knoblauch, Wissenssoziologie. Konstanz 2005.

Sehsucht. Das Panorama als Massenunterhaltung des 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M. und Basel 1993.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 07.10.2021 13:09