Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

080083 SE Seminar: Sozialer Wohnbau in Wien, Teil III: 1984 bis zur Gegenwart (nst./zeu.K.) (2021S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Das Seminar wird zunächst im digitalen Modus auf der Lernplattform 'moodle' abgehalten, die erste Einheit mittels 'collaborate', weitere Einheiten wahrscheinlich mit Hilfe von Studierendenordnern und Diskussionsforen. Für die zweite Hälfte des Semesters ist ein Umstieg auf Hybridlehre geplant.

Donnerstag 04.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 11.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 18.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 25.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 15.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 22.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 29.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 06.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 20.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 27.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 10.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 17.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Donnerstag 24.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Stadt Wien blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte des sozialen Wohnbaus zurück und erlaubt es wie kaum ein anderer Ort, sich mit den betreffenden Phänomenen (kunst-)historisch auseinander zu setzen. Während das berühmte Wohnbauprogramm des 'Roten Wien' bereits sehr gut untersucht ist -- die einschlägigen Studien Manfredo Tafuris und Eve Blaus sind auch in methodischer Hinsicht richtungsweisend --, steht die kunsthistorische Auseinandersetzung mit späteren Entwicklungen bis hin zur Gegenwart erst am Anfang.
Im Seminar wird die Zeit von 1984 bis heute in den Blick zu nehmen sein. Was die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen betrifft, ließ sich in diesem Zeitraum beobachten, wie sich die Gemeinde Wien als Bauherrin sukzessive zurückzog, um sich stattdessen, Mechanismen eines aggressiven Immobilienmarktes abdämpfend, auf die Bereitstellung von Baugründen, die Organisation von Bauträgerwettbewerben und die Förderung der jeweils ausgewählten Projekte zu konzentrieren. Die Etablierung dieses neuen, 1984 in Kraft getretenen Systems führte einerseits zu einer Erweiterung der gestalterischen Spielräume, weshalb man unter den Entwerfer*innen sozialer Wohnbauten nun auch Namen wie Jean Nouvel, Herzog & de Meuron, Elsa Prohazka, Raimund Abraham u.s.w. findet. Andererseits wurde, in Fortsetzung einer schon früher fassbaren Tendenz, der soziale Wohnbau zunehmend zu einem 'geförderten Wohnbau für den Mittelstand'. Dass man zwischen gefördertem und frei finanziertem Wohnbau dem Aussehen nach schließlich gar nicht mehr unterscheiden konnten, wurde zwar, zum Teil mit guten Gründen, begrüßt. Aber war das neue System dem ökonomischen Druck der neoliberalen Wende seit dem späten 20. Jahrhundert gewachsen? Und lief es nicht darauf hinaus, dass der soziale Wohnbau, indem er ununterscheidbar wurde, seine Identität verlor?
Fragen wie diese werden im Seminar nicht abstrakt, sondern im Rahmen präziser architekturgeschichtlicher Einzelstudien zu ausgewählten Bauten und Konzepten zu behandeln sein. Dabei wird sich vermutlich zeigen, dass der angedeutete Identitätsverlust nur EIN Aspekt eines wesentlich komplexeren Geschehens ist, in dem sich auch gegenläufige Tendenzen ausmachen lassen. Einiges deutet darauf hin, dass die sozialen Aspekte von Architektur seit 1984 differenzierter reflektiert wurden und die Kreativität (und auch Geduld!) mancher Entwerfer*innen in einem höheren Maß herausgefordert haben als je zuvor; und dass es verfehlt wäre, die soziale Verantwortung und den ästhetischen Anspruch von Architektur gegeneinander auszuspielen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- aktive Beteiligung an Diskussionen
- Referat und Präsentation (diesmal im E-Modus)
- Vertiefung in Form einer schriftlichen Hausarbeit (etwa 40.000 Zeichen Fließtext)
- Mit der Anmeldung zu dieser LV stimmen Sie zu, dass die automatisierte Plagiatsprüfungs-Software Turnitin alle von Ihnen in moodle eingereichten schriftlichen Teilleistungen prüft.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung:
- Anwesenheitspflicht (sofern sie unter den aktuellen Bedingunegn relevant ist). Bei Absenz wegen Krankheit oder familiärer Ausnahmesituation ist ein schriftlicher Nachweis vorzulegen.
- Für einen positiven Abschluss der Lehrveranstaltung müssen alle Teilleistungen erbracht werden.
- Seminararbeit: Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann der/die Lehrveranstaltungsleiter/in Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch nach Abgabe der Arbeit einladen, welches positiv zu absolvieren ist.
Beurteilungsmaßstab:
- aktive Beteiligung an Diskussionen 15%
- Referat und Präsentation 30 %
- Vertiefung in Form einer schriftlichen Hausarbeit 55%

Prüfungsstoff

Es handelt sich um eine prüfungsimmante LV.

Literatur

Eine umfangreiche Literaturliste wird in einem zu Semesterbeginn bereitgestellten Programm enthalten sein. Den Einstieg ins Thema erleichtern beispielsweise folgende Publikationen: Andreas RUMPFHUBER und Michael KLEIN (Hrsg.): Modelling Vienna: real fictions in social housing. Wien: Turia & Kant, 2015; Susanne SCHMID, Dietmar EBERLE, Margrit HUGENTOBLER: A History of Collective Living. Forms of Shared Housing. Basel: Birkhäuser, 2019; Dietmar STEINER: „Wiener Wohnbau“ [2010], in: ders.: Steiner’s diary. Über Architektur seit 1959/About architecture since 1959, hg. Kunstuniversität Linz/Roland Gnajer. Zürich: Park Books 2016, S. 314-327.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 02.03.2021 13:28