Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

080103 EX Kunst in Wien (2017S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Vorbesprechung am 07.04.2017 im Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte

weitere Termine in der Stadt vor Ort:
05.05.2017, 11.00-16.30 Uhr
19.05.2017, 12.00-17.30 Uhr
02.06.2017, 11.00-16.30 Uhr
23.06.2017, 12.00-17.30 Uhr

Freitag 07.04. 09:00 - 11:00 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Stadt Wien bietet sowohl architektonisch als auch im Bereich der Museen Bauten und Artefakte von außerordentlicher Qualität. Die Blockveranstaltungen sind als Übung vor Originalen geplant, wobei die Architektur hier breiten Raum einnehmen wird. Diese Dominanz ist eher pragmatisch begründet, wird aber durch die Berücksichtigung der Ausstattungen wieder etwas gemildert. Die ausgewählten Objekte repräsentieren hauptsächlich drei große Epochen: das Mittelalter, den Barock und den Jugendstil mit der beginnenden Moderne. Sämtliche Objekte werden vor Ort analysiert und diskutiert. Die jeweiligen ReferentInnen sollen im Sinne eines Impulsreferates der Gruppe den Einstieg in die Diskussionen ermöglichen. Besonderer Wert wird auf die visuelle Analyse der Objekte gelegt und die Systematik der Beschreibung. Die Veranstaltung lebt vom Engagement der TeilnehmerInnen. Ziel ist ein dialogisches Lernen vor dem Original. Im Idealfall beschränkt sich die Rolle des Dozenten auf die Moderation und den Advocatus diaboli, um das methodenkritische Bewusstsein zu schärfen. Im Vordergrund steht nicht die Faktenfülle, sondern visuelles Erschließen, analytisches Vorgehen und methodische Reflexion.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat vor Ort zu einem Objekt

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

regelmäßige Teilnahme, aktive Teilnahme an der Seminardiskussion, Referat, Handout

Prüfungsstoff

ergibt sich aus dem Referatsthema

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:31