Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

080127 SE M310 Kultur - Geschichte - Gesellschaft: Performanz und Publikum (2019S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 08.03. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 15.03. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 29.03. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 05.04. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 12.04. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 03.05. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 10.05. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 17.05. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 24.05. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 31.05. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 07.06. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 14.06. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 21.06. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Freitag 28.06. 12:45 - 14:15 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In diesem Seminar wird versucht Ansätze der Publikums- und Rezeptionsforschung mit der Perspektive auf Performanz und Performativität zu verknüpfen. Während „Performance Studies“ Ereignisanalysen verfolgen, werden „Audience Studies“ primär mit Medien-Rezeptionsforschung verknüpft. Hier soll jedoch das Publikum in von leiblicher Ko-Präsenz und Liveness bestimmten Ereignissen thematisiert werden; durchaus unter Berücksichtigung medialer Einflüsse und in Relation zu Medienevents.
Der „Performative turn“ in den Kulturwissenschaften lenkte seit den 1990er Jahren den Blick auf die Flüchtigkeit des unwiederholbaren Moments einer konkreten Aufführung. Dabei wurde beispielsweise Konzepte der ethnologischen Ritualforschung (Victor Turner) und des Symbolischen Interaktionismus und der Phänomenologie aufgegriffen. Daraus folgte die methodologische Herausforderung einer nicht-repräsentionalen Anthropologie: Wie kann man den konkreten Augenblick in seinen vielschichtigen Bedeutungen ethnographisch analysieren? Kann die Untersuchung von Repräsentationen und forschungsgenerierten Narrativen und Dokumenten überhaupt die Wirklichkeit von Performanzen und Interventionen erfassen?
Im Seminar werden Theorien und Methoden von Audience und Performance Studies gelernt und in empirischen Seminararbeiten zu selbstgewählten Themen (wie z.B. Straßenmusik, Flashmobs, Theateraufführungen oder politische Demonstration) umgesetzt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente LV - max. 2 x Fehlen erlaubt
Die Gesamtpunktzahl (100 Punkte) setzt sich zusammen aus der Bewertung folgender
Teilleistungen:
25 Punkte Referat und Thesenpapier
15 Punkte Mitarbeit und Diskussion
15 Punkte schriftliches Konzept
20 Punkte Bibliographie und Protokoll über ethnographische Recherche
25 Punkte schriftliche Hausarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für den erfolgreichen Abschluss der LV sind zumindest 50 von 100 möglichen Punkten zu erreichen.
Notenskala:
>= 87,5 sehr gut (1)
>= 75 gut (2)
>= 62,5 befriedigend (3)
>= 50 genügend (4)
< 50 nicht genügend (5)

Prüfungsstoff

Wissenschaftliche Texte zu Performanz und Publikum, sowie als praktische Übungen: Entwicklung von Thema und Fragestellung, Umsetzung eines empirischen Ansatzes, Präsentation in einem Referat und Textualisierung.

Literatur

Nicholas Abercrombie and Brian Longhurst: Audiences. A Sociological Theory of Performance and Imagination. London et al. 1998.
Mieke Bal (2001): Performanz und Performativität. Zürich.
Will Brooker - Deborah Jermyn (Hg.) (2003): The Audience Studies Reader. London - New York.
Michaela Bstieler u.a. (Hg.): Kunst als gesellschaftskritisches Medium. Wissenschaftliche und künstlerische Zugänge. Bielefeld 2018.
Marvin Carson (1999): Performance. A critical introduction. London.
Norman K. Denzin (2003): Performance Ethnography. Critical Pedagogy and the Politics of Culture. Thousand Oaks.
Erika Fischer-Lichte (2004): Ästhetik des Performativen. Frankfurt am Main.
Marie Gillespie (Hg.) (2005): Media Audiences. Oxford.
James Hay, Lawrence Grossberg, Ellen Wartella (Hg.) (1996): The Audience and its Landscape. Boulder – Oxford.
Klaus W. Hempfer – Jörg Volbers (Hg.) (2011): Theorien des Performativen: Sprache - Wissen – Praxis. Eine kritische Bestandsaufnahme (= Edition Kulturwissenschaft, 6). Bielefeld.
Dieter Mersch (2002): Ereignis und Aura. Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen. Frankfurt am Main.

Shaun Moores: Interpreting audiences. The Ethnography of Media Consumption. London et al. 1993.
Victor Turner (1988): The Anthropology of Performance. New York.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:31