Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100004 EV STEOP: EV Texte - Medien - Institutionen (2014S)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

Details

max. 999 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 11.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 18.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 25.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 01.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 08.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 08.04. 18:30 - 21:30 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 29.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Dienstag 06.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Montag 12.05. 20:15 - 21:45 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Dienstag 13.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ausgangspunkt dieser Vorlesung ist die Einsicht in die Medialität der Literatur. Kein Text kann unabhängig von den Formen, in denen er seine Leserinnen und Leser erreicht, umfassend analysiert werden. Es macht einen wesentlichen Unterschied aus, ob etwa ein Gedicht in eine Steintafel gemeißelt wurde, in einem Buch abgedruckt ist, gesungen wird oder ob es auf dem Computerbildschirm erscheint. Schon allein aus diesem Grund ist die Geschichte der Literatur eng mit der Geschichte der Medien verbunden. Oder um es mit den Worten von Régis Debray zu sagen: "Die symbolischen Produktionen einer Gesellschaft zum Zeitpunkt t lassen sich nicht unabhängig von den zu diesem Zeitpunkt in Gebrauch stehenden Technologien zur Speicherung erklären. Das heißt, die Dynamik des Denkens lässt sich nicht von der physischen Beschaffenheit der Spuren trennen." Wir werden uns in der Vorlesung daher mit den medialen Grundlagen der literarischen Kommunikation sowie deren historischen Veränderungen befassen. Anhand exemplarischer Fallstudien von der mündlichen Dichtung über den Buchdruck und den Film bis zur digitalen Literatur soll die Geschichte der Literatur als eine Geschichte der Medien in den Blick genommen und das Verhältnis des Buches zu anderen Medien diskutiert werden. Grundlage dafür sind Texte vom mittelalterlichen Nibelungenlied über E.T.A. Hoffmann und Franz Kafka bis hin zu digitalen Multimedia-Projekten sowie Medien von der Pergamenthandschrift bis zum E-Book-Reader.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Modulprüfung gemeinsam mit der EV Literatur im historischen Kontext. Die Prüfung besteht aus Multiple-Choice-Fragen zum Inhalt der Vorlesung und der gelesenen Primärliteratur, sowie aus einer Seite freiem Text zu einer vorgegebenen Fragestellung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Für die Vorlesung wird ein Reader mit zentralen Texten zur Verfügung gestellt. Über die Lernplattform Moodle sind weitere Materialien sowie ein Skriptum erhältlich. Zusätzlich sind folgende Texte Pflichtlektüre und werden zur Anschaffung empfohlen:
E.T.A. Hoffmann: Des Vetters Eckfenster (Reclam)
Franz Kafka: Der Prozeß (Fischer TB Bd.18114 oder andere Ausgabe)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:31