Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests ab 21.4.2021 finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

100015 VO NdL: Germanistik digital (2020S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

6. 3. 2020 – Hannes Fellner: "Was ist DH?"
13. 3. 2020 – Desiree Hebenstreit, Laura Tezarek, Arno Herberth: "Digitale Edition und TEI-Codierung" (NDL)
20. 3. 2020 – Wolfgang Straub: "Literatur und Digitalität" (NDL)
27. 3. 2020 – Barbara Soukup: "Linguistic Landscaping" (SPW)
3. 4. 2020 – Simon Ganahl: "Digital Mapping" (NDL)
24. 4. 2020 – Arndt Niebisch: "Distant Reading" (NDL)
8. 5. 2020 – Susanne Blumesberger: "Bibliotheken und Digitalität, Open Access" (NDL, SPW)
15. 5. 2020 – Jutta Ransmayr: "Austrian Media Corpus" (SPW)
22. 5. 2020 – Christian Swertz, Alessandro Barberi: "Bildung und Digitalität" (NDL)
29. 5. 2020 – Eugen Pfister: "Narrative und Mythen in Computerspielen" (NDL)
5. 6. 2020 – Bernhard Oberreiter, Ingo Börner: "Linked Open Data" (NDL, SPW)
12. 6. 2020 – Ludwig M. Breuer: „Sprachdaten(banken) – Aufbereitung und Visualisierung" (SPW)
19. 6. 2020 – Günther Stocker: "Die Digitalisierung des Lesens" (NDL)
26. 6. 2020 – Schriftliche Prüfung, 1. Termin

Freitag 06.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 13.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 20.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 27.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 03.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 24.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 08.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 15.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Freitag 22.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Ringvorlesung „Germanistik digital“ stellt unterschiedliche Ansätze vor, wie die Literatur- und Sprachwissenschaften auf die Herausforderung Digitalität reagieren kann. Ein Blick auf das Programm zeigt, dass die Befürchtung, mit den aktuellen technischen Anwendungs- und Präsentationsverfahren gehe eine Einbuße an Forschungskomplexität und -niveau einher, nicht gerechtfertigt ist. Es werden im Gegenteil vielfach neue Formen des transdisziplinären Austauschs ermöglich.
Dementsprechend breit gestreut sind die gebotenen Themen: Nach der einführenden Keynote des Sprachwissenschaftlers Hannes Fellner stehen die literarische Form der digitalen Kommunikation, Narrative und Mythen in Computerspielen, Leseforschung, digitales Edieren, Corpuslinguistik, Linguistic Landscaping, Digital Mapping, Distant Reading, Linked Open Data, Datenbanken, Onlinecorpora, der Umgang der Bibliotheken mit Digitalität und die digitale Grundbildung an den Schulen zur Diskussion.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung
Anrechenbarkeit entweder für Neuere deutsche Literatur oder Sprachwissenschaft
Es werden fünf Fragen zur Verfügung gestellt, vier Fragen müssen beantwortet werden: eine allgemeine Frage zu den Digital Humanities, die beiden Fragen aus dem Schwerpunkt, den Sie wählen (Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft), und eine der beiden Fragen aus dem anderen Fachbereich. Wenn die Prüfung z.B. für die Literaturwissenschaft angerechnet werden soll, muss man die DH-Frage, die beiden literaturwissenschaftlichen und eine der beiden sprachwissenschaftlichen Fragen beantworten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Prüfung findet als „Digitale schriftliche Prüfung mit offenen Fragen“ via Moodle statt. Man meldet sich zur Prüfung über u:space – wie im Regelbetrieb – an. Nur korrekt angemeldete Studierende können an der Prüfung teilnehmen. Für die Durchführung der Prüfung wird es einen eigenen Moodle-Kurs geben, der nur den zur Prüfung Angemeldeten zur Verfügung steht.
Die erste Prüfung findet am 26. 6. 2020 von 13:00 bis 15:00 Uhr statt.
Die Fragen sind Freitextfragen, für die Sie 250–350 Wörter verwenden sollen. Für die Prüfung und die Abgabe der vier Aufgaben haben Sie 120 Minuten Zeit. Die Fragen werden so offen gestellt, dass das Ausformulieren von Zusammenhängen, nicht die bloße Wiedergabe von Vorlesungsstoff in den Mittelpunkt rückt.

Die Prüfung ist nach dem Open-Book-Format konzipiert (alle Hilfsmittel sind erlaubt). Auch im Open-Book-Format gelten die Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis. Zitieren Sie korrekt, Plagiate werden als Schummeln gewertet. Sie müssen die Prüfung selbständig und ohne Hilfe Dritter schreiben. Ihre Prüfung wird einer Plagiatsprüfung mittels der Software turnitin unterzogen. Wir können mündliche Nachfragen zum Stoffgebiet der Prüfung vornehmen. Dies kann bei Verdacht, aber auch stichprobenartig erfolgen. Wurden unerlaubte Hilfsmittel verwendet und/oder die Prüfungsfragen nicht selbständig beantwortet, dokumentieren wir den Vorfall, die Prüfung wird nicht beurteilt und mit einem X im Sammelzeugnis dokumentiert. Die Studienprogrammleitung wird verständigt.

Abbruch einer Prüfung: Wird die Prüfung ohne Angabe eines wichtigen Grundes abgebrochen oder innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes auf Moodle nicht eingereicht, bewerten wir die Prüfung mit „Nicht genügend“. Bei technischen Problemen melden Sie sich bitte sofort bei uns. Notfalls kann eine Abgabe auch nachträglich per E-Mail erfolgen. Unmittelbar vor und während der Prüfungszeit sowie für eine Klärungsphase nach dem Ende des Zeitslots für den Test stehen wir Ihnen per Moodle-Chat zur Verfügung.

Prüfungsstoff

Ein Skriptum steht in Buchform zur Verfügung. Grundsätzlich wird empfohlen, die aktuellen Vorlesungen an- oder nachzuhören. Im Fall der Einführung in die DH (Hannes Fellner) sowie beim Thema „Linked Open Data“ (Bernhard Oberreither & Ingo Börner) ist das Heranziehen der aktuellen Vorlesungen notwendig, weil es sich gegenüber dem Skriptum um Neuerungen handelt.

Literatur

Ingo Börner/Wolfgang Straub/Christian Zolles (Hg.): Germanistik digital. Digital Humanities in der Sprach- und Literaturwissenschaft. Wien: Facultas Verlag 2018.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 23.10.2020 14:28