Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100018 VO+KO Neuere deutsche Literatur: Anthropozän (2017W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

Details

max. 999 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 03.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 10.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 17.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 24.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 31.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 07.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 14.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 21.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 28.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 05.12. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 12.12. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 09.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 16.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Dienstag 23.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Nach Aussagen führender Naturwissenschaftler leben wir neuerdings im "Anthropozän", einer neuen geologischen Epoche, in der der Mensch durch seine Technologien und seine Konsumformen eine unauslöschliche Spur auf der Oberfläche des Planeten Erde hinterlassen wird. Der Ausdruck bezeichnet die fundamentalen ökologischen Veränderungen des Lebenssystems Erde durch den Menschen. Klimawandel, Artenschwund, und die Veränderung von Landschaften udn Wasserzyklen, aber auch die Änderung des Verhältnisses von Kultur und Technik sind Elemente dieser massiven Veränderung, die uns dazu zwingt, das Verhältnis von Kultur, Technik und Natur völlig neu zu denken. Der Begriff wird mittlerweile intensiv in den Geistes- und Sozialwissenschaften, aber auch in Kunst, Kultur und Politik diskutiert und ist zum Gegenstand von Romanen, Filmen und Kunstwerken geworden. Die Vorlesung will der Aktualität des Begriffs nachgehen und fragen, wie von hier aus unsere Gegenwart als Epochenumbruch zu verstehen ist. Das bedeutet auch, über den Rand einzelner Fächer und der strikten Trennung zwischen Geistes- vs. Naturwissenschaften hinauszusehen. Darum werden in der Vorlesung grundlegende anthropologische, historische, soziologische, philosophische, aber auch geologische und klimawissenschaftliche Kenntnisse vermittelt, die nötig sind, aktuelle Debatten zu verstehen und in einen wissenschaftlichen Kontext zu stellen.

Die interdisziplinär angelegte Vorlesung beschäftigt sich mit den vielfältigen Dimensionen des Anthropozäns: Was bedeutet es, dass wir menschheitsgeschichtlich die Epoche des Holozäns verlassen, in der unsere heutige Zivilisation entstanden ist? Worin genau bestehen die Eingriffe des Menschen in das Lebenssystem der Erde? Welche Folgen hat das für unsere Vorstellungen von unserer menschheitsgeschichtlichen Vergangenheit? Wie muss vom Anthropozän aus unsere Zukunft neu verstanden werden? Und nicht zuletzt: welche ästhetischen Möglichkeiten gibt es, den Befund des Anthropozäns sichtbar und erzählbar zu machen? Brauchen wir eine neue "Ästhetik des Anthropozäns"?

Die Vorlesung ist als interdisziplinäre Vorlesung mit einigen Gästen angelegt und wird ein breites Wissen über die Inhalte und die Konsequenzen des Begriffs vermitteln. Sie kann daher sinnvoll von Studierenden aller Fächer besucht werden. Da das Konzept des Anthropozäns zunächst von Geologen vorgelegt wurde und aktuell in den Naturwissenschaften intensiv erforscht wird, werden Geologen, Anthropologen, Historiker, Soziologen und Vertreter der Literatur- und Medienwissenschaften als Gäste eingeladen sein.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Essay von ca. 8-10 S. (Abgabe nur bis 31.1.2018), oder Klausur (1. Termin: 31.1.2018, danach übliche Klausurtermine).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Absolvierung der STEOP-Phase.
Essays und Klausuren werden nach inhaltlicher Korrektheit, argumentativer Stringenz, Eigenständigkeit und stilistischer Qualität (in dieser Reihenfolge) beurteilt.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff ist der Inhalt der Vorlesung. Die Powerpoint-Präsentationen der Sitzungen und zusätzliche Lektüren werden zur Vorbereitung online gestellt.

Literatur

Wird auf moodle bereitgestellt im Verlauf der Vorlesung. Eine knappe Einführung in die Thematik ist P. Crutzen: Geology of Mankind, Nature Febr. 1, 2002 (im Netz auffindbar und auf moodle).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1242, I 2240, I 2900)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom
StEOP (I 1114 + StEOP LehrerInnenbildung)
Zur Äquivalenzliste geht es hier: http://spl-germanistik.univie.ac.at/uploads/media/Aequivalenzliste_LA_UF_Deutsch.pdf

Letzte Änderung: Mi 11.07.2018 15:25