Universität Wien FIND

100027 UE Literatur- und Kulturtheorie (2013W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 04.10. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 11.10. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 18.10. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 25.10. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 08.11. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 15.11. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 22.11. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 29.11. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 06.12. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 13.12. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 10.01. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 17.01. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 24.01. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 31.01. 09:45 - 11:15 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wesentliche Grundbegriffe ästhetischer Theorien sollen in ihrem Bezug zu literaturtheoretischen Fragestellungen vorgestellt und kulturwissenschaftlich eingebettet werden. Anhand programmatischer Texte werden sich die Studierenden im Kurs mit den theoretischen Ansätzen auseinandersetzen, mit dem Ziel, ihre Techniken des Lesens zu vertiefen und literarische Entwicklungstendenzen zu erschließen.
Die LV zentriert sich um den Begriff des Spiels, der im Hinblick auf dessen künstlerische Umsetzungen vor seinem kulturhistorischen Hintergrund untersucht wird. Wir schlagen einen Bogen von werkästhetischen wie kulturanthropologischen Fragen ("Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt"; (Schiller)), über sprachphilosophische Ansätze (z.B. Wittgenstein) zu den komplexen Beziehungen von Macht, Begehren und Interesse.
Am Beispiel zirzensischer wie karnevalesker Aspekte des Spielbegriffs soll eine diskussionsorientierte Auseinandersetzung mit dem Literarischen in der Gegenwart angeregt werden.
Im erweiterten Feld der Kunst und Literatur werden verschiedene kulturtheoretische Perspektiven kritisch beleuchtet, um ein Instrumentarium für weitere wissenschaftliche Forschung zu erarbeiten. ('Schrecken' und 'Lust am Text' werden sich im theoretischen Spiel begegnen.)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

mündliche Mitarbeit, Hausübungen, ein schriftliches Kolloquium.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Erarbeitung ästhetischer wie literaturwissenschaftlicher Grundbegriffe und Basiskenntnisse; Einführung in kulturwissenschaftliche Diskurse; Diskussion grundlegender medientheoretischer Fragestellungen;
Konzeption einer Analyse des Spiels als Phänomen ästhetischer Immersion und Kritik seiner hermeneutischen Sprachspiele;
Erweiterung der eigenen Informations- wie Kommunikationskompetenz in Bezug auf literatur- wie kulturtheoretische Inhalte.

Prüfungsstoff

Gemeinsame Lektüre und Diskussion, z.B. durch "peer-feedback", Gruppenarbeit, dialogorientierte Präsentation, kreative wie analytische Schreibaufgaben, offene und moderierte Diskussion, kumulatives Lernen.

Literatur

Wird im Laufe des Semesters bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1115)

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:49