Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100066 SE Masterseminar FD: Filmtheorie im Deutschunterricht (2020W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Das Seminar findet zu den angegebenen Terminen online statt (Big Blue Button).

Mittwoch 07.10. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 14.10. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 21.10. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 28.10. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 04.11. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 11.11. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 18.11. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 25.11. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 02.12. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 09.12. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 16.12. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 13.01. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 20.01. 08:00 - 09:30 Digital
Mittwoch 27.01. 08:00 - 09:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Auch wenn die Filmbildung im Deutschunterricht zunehmend berücksichtigt wird (vgl. die zuversichtliche Bestandsaufnahme in Anders/Staiger 2019, 28ff.), so steht diese in theoretischer Hinsicht häufig auf einem vergleichsweise fragilen epistemologischen Fundament. Dies liegt zum einen daran, dass in der Aus- und Weiterbildung von Deutschlehrer*innen dann, wenn es um den Einsatz von Filmen geht, eher auf Erfahrungen aus der Filmpraxis zurückgegriffen wird (vgl. z.B. Field 2007; Müller-Hansen 2014) als auf filmwissenschaftliche Erkenntnisse. Zum anderen macht sich in der Filmtheorie aktuell aus systematischen Gründen eine ähnliche „Krise der Interpretation“ bemerkbar, wie sie Paefgen 2006 (126ff.) in Bezug auf die Literaturwissenschaft konstatiert. Kennzeichen dieser Krise, welche in didaktischen Vermittlungsprozessen jedoch auch die Chance zu einer ausgewogeneren Interaktion zwischen Lernenden und Lehrenden bietet, sind z.B. die stärkere Berücksichtigung kulturhistorischen (textimmanente Aussagen und Vorgänge bisweilen relativierenden) Wissens, die Infragestellung einer kohärent agierenden Autorinstanz oder die möglichweise höchst unterschiedliche Bewertung von z.B. individuellen Motivationen, sozialen Strukturen, Genderverhältnissen oder politischen Ideologien, die sich in einem literarischen Text manifestieren oder in diesen „hineingelesen“ werden. Vergleichbare Fragen, insbesondere nach dem kommunikativen Rahmen bzw. der Kontext-Bindung von Filmbildern, werden seit längerem auch in der Filmtheorie diskutiert, z.B. innerhalb semiopragmatischer Ansätze (vgl. Wulff 2001; Odin 2019). In dem Online-Seminar sollen – auch im Rückgriff auf Erfahrungen aus der Philosophiedidaktik (etwa Rohbeck 2001; Wittschier 2010) – Möglichkeiten des methodischen Umgangs mit kurzen Auszügen aus filmtheoretischen Texten reflektiert werden, welche die in der Filmdidaktik dominierenden handlungs- und produktionsorientierten Verfahren (vgl. u.a. Abraham 2016, 91ff.; Kepser 2010, 187ff.) gewinnbringend ergänzen können.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- regelmäßige Anwesenheit (online)
- aktive Mitarbeit in den Sitzungen (online)
- Vorbereitung der LV-Termine: Lektüre filmtheoretischer und -didaktischer Literatur; kurze schriftliche Übungsaufgaben
- Teampräsentation: Handout sowie Power-Point-Präsentation mit integriertem Video- oder Audiokommentar; Absprache via E-Mail jeweils eine Woche vorher
- Exposé zur Abschlussarbeit: Kurzdarstellung (1 S.) plus provisorische Literaturliste (0,5 S.); Abgabe bis 18.12.20
- fachdidaktische Seminararbeit: 25 Seiten Haupttext; Abgabe bis 21.02.2021

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- fristgerechte Lektüre der Fachliteratur
- mündliche und schriftliche Teilleistungen (u.a. Mitarbeit, Team-Präsentation, Übungsaufgaben, Exposé)
- positiv bewertete Team-Präsentation
- positiv bewertete schriftliche Abschlussarbeit

Prüfungsstoff

Literatur

- Bienk, Alice: Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse. Marburg 2008.
- Elsaesser, Thomas / Hagener, Malte: Filmtheorie zur Einführung. Hamburg 2013.
- Kepser, Matthis (Hg.): Fächer der schulischen Filmbildung. Mit zahlreichen Vorschlägen für einen handlungs- und produktionsorientierten Unterricht. München 2010.

Weitere Texte werden während des Seminars auf Moodle bereitgestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 07.10.2020 00:05