Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

100078 UE Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaften (2020W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 42 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Sitzungen finden ab sofort im digitalen Modus (synchron) statt. Informationen zur verwendeten Online-Plattform werden im Moodle sowie per Mail bekannt gegeben.

Mittwoch 07.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 14.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 21.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 28.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Mittwoch 04.11. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 11.11. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 18.11. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 25.11. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 02.12. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 09.12. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 16.12. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 13.01. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 20.01. 09:45 - 11:15 Digital
Mittwoch 27.01. 09:45 - 11:15 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zu den wichtigsten Routinen der Literatur- und Kulturwissenschaften gehört es, Texte zu lesen, zu verstehen und zu interpretieren. Theorien der Literatur und Kultur befragen die Gegenstände, Dimensionen und Modalitäten dieser selbstverständlichen Praktiken intensiv. Was sind ‚unsere‘ ‚Texte‘? Was ist Literatur? Was ist Kultur? Über welches Wissen über diese Phänomene verfügen wir? Wo genau liegen unsere Aufgaben und Kompetenzen? Wie verhalten sich Sprache und Welt, Momente des Verstehens und Interpretierens zueinander?
Die Antworten auf diese Fragen variieren stark je nach Denktradition, aber auch nach historischer, gesellschaftlicher und medientechnischer Gemengelage. An (Selbst-)Kritik und Krisendiagnosen mangelt es angesichts der Pluralität in der Literatur- und Kulturforschung nicht. Einführend ist es deshalb essenziell, die maßgeblichen Konzepte dieser sich überlappenden Felder kennenzulernen. Anhand von ausgewählten Referenztexten vermittelt die Übung einen differenzierten Überblick über klassische und jüngere Ansätze. Dieser Überblick umfasst u. a. die Hermeneutik, die Psychoanalyse, den Strukturalismus, die Kritische Theorie, die Cultural Studies, die Diskursanalyse, die Gender Studies, die Medientheorie und die Akteur-Netzwerk-Theorie. Das Ziel der Veranstaltung besteht zunächst darin, sich mit diesem Spektrum vertraut zu machen. In selbständigen wie gemeinsamen Lektüren und in Diskussionen wird außerdem zu erschließen sein, welche Unterschiede zwischen Theorie und Methode bestehen und wie sich die erarbeiteten Grundlagen in Fragestellungen übersetzen lassen, an denen sich wiederum Analysen orientieren können.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Erwartet werden in der Lehrveranstaltung:
1. Regelmäßige Anwesenheit (max. drei Fehltermine) und aktive Mitarbeit.
2. Die eigenständige Vorbereitung der Sitzungen durch Lektüre ist obligatorisch. Zu jeder Sitzung gibt es Lektüreleitfragen, die Sie beim Verständnis der Texte unterstützen. Unbekannte Begriffe, Namen etc. sind in einschlägigen Fachlexika, Handbüchern und Einführungswerken nachzuschlagen (s. Literaturempfehlungen).
3. Anfertigung von Exzerpten zu mindestens acht Texten im Umfang von ca. 350-500 Wörtern. Die Exzerpte sollten die Kernthesen und wichtigsten Aussagen des Textes prägnant in eigenen Worten zusammenfassen, daneben aber auch Fragen, Unklarheiten und kritische Punkte festhalten. Da die Exzerpte zugleich die Diskussionsgrundlage bilden, sollten sie bis 18 Uhr am Vortag der jeweiligen Sitzung hochgeladen werden.
4. Mitwirkung an einem Gruppenreferat zu einem der behandelten Ansätze, Dauer max. 20-30 Min. Folien und Handouts schicken Sie mir bitte bis 18 Uhr am Vortag der jeweiligen Sitzung per Mail zu. Eine Vorbesprechung der Referate ist erwünscht: Sie kann entweder eine Woche vor dem Referat im Anschluss an die Übung oder alternativ in den Sprechstunden stattfinden. Termine folgen.
5. Erstellung eines kleinen Portfolios bestehend aus drei Exzerpten sowie einem kurzen Essay (3-4 Seiten), in dem die gewählten Perspektiven skizziert, (gerne kritisch) reflektiert und anhand eines Textbeispiels miteinander in Beziehung gesetzt werden. Frist der Einreichung: 28.02.2021

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Aktive Teilnahme, Lektürevorbereitung mittels Exzerpte, Referat und Mini-Portfolio werden für die Gesamtnote zu gleichen Teilen gewichtet.

Prüfungsstoff

Semesterprogramm

Literatur

Sämtliche Texte, die zur Pflichtlektüre vorgesehen sind, werden über Moodle bereitgestellt.

Literaturempfehlungen:
Aleida Assmann: Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin: Erich Schmidt 2011.
Jonathan Culler: Literaturtheorie: Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam 2002.
Bernd Stiegler: Theorien der Literatur- und Kulturwissenschaften. Paderborn: Ferdinand Schöningh 2015.
Nünning, Ansgar (Hg.): Metzler-Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar 2008.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 03.12.2020 14:27