Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100088 PS Neuere deutsche Literatur: Vom Armarium zur Digital Library: Mediengeschichte der Bibliothek (2014S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die neuen Medien, insbesondere das Internet, führen gerade zu grundlegenden Veränderungen der Bibliotheken. Von einer Krise zu sprechen, wäre allerdings falsch: Es entstehen immense digitale Archive, die den herkömmlichen Bibliotheken an Speicherkapazität, Verfügbarkeit, Ordnung und Geschwindigkeit weit überlegen sind, und selbst der traditionelle Lesesaal als Arbeits- und Begegnungsort ist so beliebt wie nie zuvor, auch wenn die Bücherregale zum Teil durch Computerterminals ersetzt werden. Die Bibliothek ist nicht am Verschwinden, sie ist vielmehr dabei, sich neu zu erfinden.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Bibliothek als zentrale Institution des Wissens immer wieder radikalem Wandel unterworfen war. Eine Mediengeschichte analysiert einerseits, inwiefern Medientechnologien diesen Wandel auslösen und Funktion und Ordnung von Bibliotheken bedingen. Andererseits wird die Bibliothek selber als Medium betrachten und untersucht, welche Aufgaben ihr für die Vermittlung, Produktion und Repräsentation von Wissen zu verschiedenen Zeiten zugewiesen werden, wie Wissen gespeichert wird, wer Zugang hat, aber auch, wie und über welche Kanäle Wissen zirkuliert, und welche Infrastrukturen oder Mittler wie Suchmaschinen, Bibliothekare, Zettelkataloge etc. dazu nötig sind.

Die Literatur dient uns einerseits als Quelle, die über Bibliotheken vergangener Zeiten Auskunft gibt. Gleichzeitig wollen wir aber auch fragen, wie literarische Texte, insbesondere Fiktionen, als historische Dokumente überhaupt zu lesen und zu bewerten sind. Wie zuverlässig erzählen ein Märchen, eine Parodie, eine Utopie oder ein historischer Roman von der Geschichte der Bibliothek? Was wissen literarische Texte über die medienhistorischen Bedingungen ihrer Entstehung? Das Seminar bietet eine thematische und theoretische Einführung in eine medienhistorisch ausgerichtete Literaturwissenschaft.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 06.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 13.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 20.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 27.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 03.04. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 10.04. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 08.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 15.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 22.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 05.06. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 12.06. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Donnerstag 26.06. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat, Hausaufgaben, Proseminar-Arbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Folgende Bücher müssen angeschafft und im Laufe des Semesters gelesen werden:

Umberto Ecco: Der Name der Rose. München: dtv 1986 [1980].
Jean Paul: Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal. Berlin: Insel 2013 [1790].
E.T.A. Hoffmann: Der goldenen Topf. Ein Märchen aus der neuen Zeit. Stuttgart: Reclam 2004 [1814/1819].
Virginia Woolf: Ein eigenes Zimmer. Frankfurt/M: Fischer 2003 [1929].

Weitere Literatur steht auf moodle als PDF zur Verfügung.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1231, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32