Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100090 EU Textproduktion und Rhetorik (2017S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 07.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 14.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 21.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 28.03. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 04.04. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 25.04. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 02.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 09.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 16.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 23.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 30.05. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 13.06. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 20.06. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 27.06. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In der UE werden weniger Verfahrensweisen des Schreibens selbst als vielmehr Methoden besprochen und erarbeitet, mit denen literarische und andere Texte geschrieben und beschrieben wurden. Es geht um die gängigsten Modelle der Textproduktion und Textbeschreibung, die im Bereich der Literaturwissenschaft als Rhetorik, Poetik und Gattungslehre bezeichnet werden.
Rhetorik hilft beim Verfertigen von (nicht nur gesprochenen) Texten und bei ihrer Analyse, sie stellt mit der Figurenlehre eine Begrifflichkeit zur Beschreibung gestalteter Sprache bereit, die zwar unscharf, aber universal in Gebrauch ist und deshalb erlernt werden muss. Poetik ist die Lehre von der Beschaffenheit der Poesie wie auch von ihrer Erzeugung, sie ist als historisch jeweils sehr verschiedene Konvention belangreich, unter der man von Dichtung sprach und Dichtung schrieb. Gattungslehre schließlich ermöglicht die Gruppierung und Klassifikation von (literarischen) Texten, sie ermöglicht ebenfalls Beschreibungen, die in der Literaturwissenschaft nach wie vor angewendet werden.
Inhalte: vorgestellt werden die theoretischen Grundlagen dieser Themenkomplexe, geübt wird ihre Anwendung auf literarische Texte.
Methode ist eine Kombination aus Frontalunterricht mit verschiedenen Übungsformaten (Diskussion, Gruppen- und Partnerarbeit etc.). Der Stoff wird durch Mitschrift und durch ausgegebene Lernblätter angehäuft.
Texte: Beispieltexte werden vor der jeweiligen Stunde rechtzeitig per email verteilt, ebenso werden Bibliographien bzw. bibliographischen Hinweise zu den Einheiten ausgeteilt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Beurteilungsgrundlage
ist vor allem die intensive Mitarbeit (incl. Vor- und Nachbereitung der Stunden). Erforderlich ist die kontinuierliche Teilnahme (nicht mehr als 3 Einheiten dürfen versäumt werden).
Vorgesehen sind auch Hausübungen, die pünktlich per email abzugeben sind (wird jeweils genau bekanntgegeben).
Die schriftliche Zwischenprüfung zeigt den Erwerb der rhetorischen Fachterminologie (Achtung! Viel Lernstoff im ersten Semesterdrittel!).
Die schriftliche Schlussprüfung belegt die Beherrschung der Problemfelder und die Anwendung des Gelernten auf Textbeispiele.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mitarbeit, Hausübungen, Zwischenprüfung zur Figurenlehre, schriftliche Schlussprüfung.

Prüfungsstoff

Der Stoff wird durch Mitschrift und durch ausgegebene Lernblätter angehäuft.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1113)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
StEOP (I 1114 + StEOP LehrerInnenbildung)
Zur Äquivalenzliste geht es hier: http://spl-germanistik.univie.ac.at/uploads/media/Aequivalenzliste_LA_UF_Deutsch.pdf

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:49