Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

100100 PS Sprachgebrauch: Phraseologie in der österreichischen Alltagssprache (2010S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 05.03. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 19.03. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 26.03. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 16.04. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 23.04. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 30.04. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 07.05. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 14.05. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 21.05. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 28.05. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 04.06. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 11.06. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 18.06. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Freitag 25.06. 10:15 - 11:45 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Begriff „Phraseologie“ bezeichnet die Gesamtheit aller Phraseologismen („Redewendungen“) einer Sprache und jenes Teilgebiet der Sprachwissenschaft, das sich mit Phraseologismen beschäftigt. In jeder Spache der Welt gibt es Phraseologismen, deren Aufgabe es nicht nur ist, die Kommunikation zu erleichtern und rationeller zu gestalten, sondern auch das interpersonale Gespräch zu einem farbenfrohen Zusammenspiel von Worten und daraus resultierenden Bedeutungen zu machen. Gängige Beispiele für deutschsprachige Phraseologismen sind: jmd. ist der Hahn im Korb; jmd. geht jmdm. auf den Wecker; jmd. ist nicht auf der Nud’lsuppe daherg’schwommen; etw. liegt jmdm. stagelgrün auf etc. Neben der sprachlichen Unbegrenztheit der Phraseologie steht ihre zeitliche Unbeschränktheit. So lange Menschen miteinander sprechen, wird es immer neue Phraseologismen (z.B. jmd. kann etw. mit einem Mausklick erledigen) geben. Die Phraseologie zählt zu einem der lebendigsten Gebiete der Sprachwissenschaft. In dieser Lehrveranstaltung wollen wir uns den „Redewendungen“ der österreichischen Alltagssprache widmen, die Vielfalt des phraseologischen Aufgabenfeldes beleuchten, das richtige Sprechen in der Gruppe und die Kunst des höflichen Kritisierens verbessern. Wir wollen lernen, Phraseologismen zu erkennen, ihren textualen Zusammenhang zu verstehen und auch ein wenig Feldforschung betreiben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Impulsreferat, schriftliche Arbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Sie, als StudentInnen der deutschen Philologie u.ä., sollen sich mit diesem sprachwissenschaftlichen Teilgebiet gründlich auseinandersetzen, dabei das Referieren und Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten in Grundzügen erlernen und anwenden. Sie sollen über mannigfaltige Methoden Anregungen für die Arbeit mit Sprache in Wissenschaft und Unterricht erhalten.

Prüfungsstoff

Wichtig ist mir die Anwendung moderner Lehrmethoden, die das aktive Mitarbeiten der StudentInnen ermöglichen, dies ließe sich unter dem Schlagwort „learning by doing“ zusammenfassen. Das bedeutet konkret: Erarbeitung des LV-Inhaltes in Gruppen, Plenumsdiskussionen, Arbeit in „Expertenteams“, Tabuspiel, Kurzreferate, kritische Auseinandersetzung mit Themen der LV, Internetrecherche, Literaturrecherche, persönliche Zitierweise erarbeiten, Kommunikation via e-mail, brainstorming, Exzerpieren, Phraseologie und DaF-Unterricht, Reihenspiel, Erstellung von Fragebögen, Quizstunde (bildliche Darstellung von Redewendungen), Wortspiele mit Redewendungen, Erstellen einer kurzen Abschlussarbeit etc.

Literatur

Die StudentInnen werden gemeinsam mit der LV-Leiterin eine für die LV relevante Literaturliste erarbeiten. Die darauf angeführte Literatur wird begleitend zur LV zu lesen sein.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1233, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32