Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100100 PS ÄdL: Herzog Ernst (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Update 9.10.: Diese LV wird vollständig in den digitalen Raum verlegt und findet nur noch per BBB in Moodle statt.

Dieses Proseminar soll möglichst in Präsenz stattfinden, was bis zu einer Teilnehmerzahl von 23 Personen möglich ist. Sollten sich mehr anmelden, wird in Absprache mit den Studierenden eine Regelung getroffen, wer digital versorgt wird (immer oder im Turnus, je nach Bedarf)

Donnerstag 08.10. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 15.10. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 22.10. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 29.10. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 05.11. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 12.11. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 19.11. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 26.11. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 03.12. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 10.12. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 17.12. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 07.01. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 14.01. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 21.01. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 28.01. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die in 6000 Versen erzählte heroisch-abenteuerliche Geschichte des Herzogs Ernst von Baiern lesen wir in der deutschen Versfassung „B“; der Stoff ist seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts in vielerlei Fassungen und Sprachen in Handschriften und Drucken überliefert, sowohl in Prosa als auch in Versen. Die Fassung B vereint unterschiedlichste Traditionen zu einer Rahmengeschichte der Rebellion und der Binnenerzählung einer Abenteuerreise, die sowohl den Orient der Pilger und Kreuzfahrer umfasst als auch den nur aus mittelalterlichen Enzyklopädien bekannten ‚Mirabilienorient‘ des fernen Ostens mit seinen kranichköpfigen Wesen, Bauchköpfen, Langohren etc.
Wir werden uns dem Text unter unterschiedlicher Perspektive nähern, wobei Arbeitsgruppen jeweils die Ergebnisse ihres close readings präsentieren und zur Diskussion stellen. Gedacht ist z.B. an die Themen
Editionsmethoden
Übersetzungs- und Kommentargeschichte
Historische Emotionsforschung
Heldendichtung
Rituale
Orientbild
Feudalismus, Rat und Verrat
Spielmannsepik/Brautwerbungsepik als ältere Versuche der Klassifizierung
Inhalt nach der Edition (S. 545): Ein junger Herzog und Stiefsohn des Kaisers wird unschuldig verleumdet und seiner Würden enthoben. Er rächt sich an dem Verleumder und bedroht dabei auch den für die Intrige allzu empfänglichen Kaiser. Ein auf beiden Seiten mit äußerster Brutalität geführter Krieg beginnt. Als die Hauptstadt kapituliert, weicht der Herzog der Übermacht. Doch er geht nicht ins Exil, sondern zieht mit einer Schar von Getreuen auf Pilgerfahrt zum Heiligen Grab. Kurz vor dem Ziel verschlägt ihn ein Seesturm bis an die Ränder der Welt. Stürme, Gemetzel mit monströsen Völkern, Hunger und Not dezimieren die Reiseschar auf zuletzt nur noch sechs Mannen. Auch der Herzog selbst, den Seinen stets Trost und vorbildlicher Gefolgsherr, blickt dem Tod mehrfach ins Auge. Nach langen Jahren in der Fremde erreicht er zuletzt doch noch sein Ziel, kämpft in Nordafrika und Jerusalem gegen die Heiden, betet und opfert an den heiligen Stätten. Über Bari und Rom kehrt er in die Heimat zurück. Er erscheint inkognito auf einem Hoffest des Kaisers und versöhnt sich mit ihm.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

s.u.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Da wir mit dem Originaltext arbeiten werden, ist eine Teilnahme, ohne vorher die UE Mhd. absolviert zu haben, sinnlos.
Die Lektüre des Textes wird bis zum 15.10. vorausgesetzt und ggf. mit einer Textkenntnisklausur kontrolliert.

Aktive Teilnahme, Diskussionsleitung in einer Sitzung, Proseminararbeit (15 Seiten Haupttext, abzugeben bis 30.04.2021)

Prüfungsstoff

Literatur

Bitte rechtzeitig besorgen und immer mitbringen:
Herzog Ernst. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Mathias Herweg. Stuttgart 2019 (Reclam Bd. 19606, 15,50 Euro, ISBN: 978-3-15-019606-9 )

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 09.10.2020 13:28