Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

100102 PS Sprachwissenschaft: Syntaktische Experimentierwerkstatt (2012W)

Theoretische Fundierung & experimentelle Umsetzung von Mini-Feldforschungsprojekten

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Dieser Kurs ist eine Werkstatt für empirisches Forschen. Jeder Teilnehmer entwickelt eine syntaktische Fragestellung und lernt diese durch Fachliteratur und Teamdiskussionen besser kennen. Die Fragestellung wird in ein Experiment übertragen und im Feld überprüft. Abschließend werden die Ergebnisse analysiert und in Form einer PS-Arbeit zusammengefasst. Wir wollen auf diesem Wege viele empirische Methoden kennenlernen & ausprobieren. Die LV-Einheiten dienen dabei einerseits der Vermittlung von Theorie und Methodenkenntnissen, andererseits der Koordination und Arbeit in den einzelnen Forscherteams.

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 15.10. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 22.10. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 29.10. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 05.11. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 12.11. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 19.11. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 26.11. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 03.12. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 10.12. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 17.12. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 07.01. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 14.01. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 21.01. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 28.01. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Is d' Syntax eigentlich a recht a spannendes Thema?"
Weshalb kann man den unbestimmten Artikel im Dialekt verdoppeln und in der Standardsprache nicht (Syntaxtheorie)? Gibt es diese Besonderheit in allen Dialekten Österreichs (Areallinguistik)? Welche Bedeutung haben syntaktische Merkmale für die Identität einer Gruppe (Soziolinguistik)? Fallen uns syntaktische Unterschiede eigentlich immer auf (Perzeptionslinguistik)? Wie verarbeiten wir Syntax kognitiv (Psycholinguistik)? Verändert sie sich z. B. bei bundesdeutschen Sprechern, wenn sie längere Zeit in Österreich leben (Variationslinguistik)? Unterscheidet sich syntaktisches Lernen von Kindern und Erwachsenen (Spracherwerbsforschung)? Welche Rolle spielt das Kurzzeitgedächtnis dabei (Kognitive Linguistik)?
Neben einer kompakten Einführung in die Syntaxtheorie, wollen wir in diesem Kurs die Schnittstellen zu angrenzenden Disziplinen beleuchten und dabei feststellen: "Syntax kann was ganz was Spannendes sein!"

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Mitarbeit, Hausübungen, Kurzreferate, Verfassen einer Proseminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel der LV ist es, Mini-Feldforschungsprojekte erfolgreich in Form einer PS-Arbeit abzuschließen. Sie lernen, syntaktische Fragestellungen zu entwickeln und diese eigenständig theoretisch und empirisch zu untersuchen. Auch werden Sie dazu befähigt, wissenschaftliche Schreibprozesse effizient zu managen und selbstorganisiert zu bewältigen.

Prüfungsstoff

Eine Mischung aus Vortrag, Kurzreferaten und explorativer Teamarbeit. Die Bearbeitung Ihres individuellen Mini-Projekts wird durch die Arbeit in Teams (mittels Peer-Feedback und gegenseitiger Unterstützung) erleichtert. Der Schreib- und Forschungsprozess wird durch kleine Hausübungen vom LV-Leiter aktiv begleitet.

Literatur

Wir werden hauptsächlich mit der folgenden Literatur arbeiten. Achtung: Sie müssen diese nicht kaufen!
- Beller, Sieghard (2004) Empirisch Forschen lernen. Bern [u. a.]: Verlag Hans Huber.
- Gruber, Helmut et. al. (2009) Wissenschaftliches Schreiben : ein Praxisbuch für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften. Wien [u. a.]: Böhlau.
- Haegemann, Liliane (2006) Thinking Syntactically: A Guide to Argumentation and Analysis. Malden, Mass. [u. a.]: Blackwell.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1233, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32