Universität Wien FIND
Achtung: Derzeit finden keine Lehrveranstaltungen und Prüfungen an der Universität Wien statt, der Lehrbetrieb wird auf home-learning und e-Learning umgestellt. Sie finden alle Informationen unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/Coronavirus/.

100108 KO Neuere deutsche Literatur: Der Wiener Kriminalroman (2013S)

(E. Hinterberger, E. Kneifl, W. Haas u.a.)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

- Masterstudierende Deutsche Philologie: Diese Lehrveranstaltung ist für KO, FS, FKO und MA anrechenbar. Falls Sie diese LV als FS, FKO oder MA benötigen - nehmen Sie bei der Anmeldung irgendeinen Studienplanpunkt. Erst nach der Benotung melden Sie sich via Mail bei der Studienprogrammleitung (deutschephilologie.spl@univie.ac.at), erst dann wird der korrekte Studienplanpunkt und der korrekte LV-Typ nacheingetragen.

- Studierende Lehramt: Diese Lehrveranstaltung ist als Seminar anrechenbar - Sie müssen sich nicht extra bei der Studienprogrammleitung melden.

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 05.03. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 12.03. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 19.03. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 09.04. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 16.04. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 23.04. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 30.04. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 07.05. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 14.05. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 28.05. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 04.06. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 11.06. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 18.06. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 25.06. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wiener Kriminalromane gibt es schon seit Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts. Von einer ungebrochenen Tradition kann man aber erst seit Ende der 70er Jahre sprechen. Der Anstoß kam vom Fernsehen, genauer von den Kottan-Filmen (H. Zenker/ P. Patzak). Deshalb soll im Konversatiorum mit einer Analyse des Kottan-Romans "Schußgefahr" (1979) begonnen werden. Steht hier, wie auch bei E. Hinterberger, die Detektivarbeit eines Teams im Mittelpunkt ("Wiener Polizeiroman"), so interessiert im Folgenden das Agieren von Privatdetektiven (Simon Brenner in W. Haas' "Komm, süßer Tod", "Wie die Tiere") und diverser Hobby-Detektive, sowohl männlicher (Poldi Huber in E. Semraus "Süßes Morden") als auch weiblicher (Hermine K. in E. Kneifls "Ende der Vorstellung"); besonders apart die ErmittlerInnen-Duos E. Rossmanns und E. Kneifls ("Schön tot" [2009]). Weniger ausgeprägt als der Polizei- bzw. Detektivroman ist der Wiener Psychokrimi (E. Jelinek: "Die Ausgesperrten", E. Kneifl: "Zwischen zwei Nächten", "Der Tod ist eine Wienerin" [2007]).
Ziel des Konversatoriums ist die Herausarbeitung spezifischer Charakteristika des Wiener Krimis, die ihn von anderen Städtekrimis unterscheiden. Auch soll, am Beispiel zweier Verfilmungen, untersucht werden, inwiefern die besondere Wien-Atmosphäre filmisch umgesetzt wird.
Ausführliche Literaturliste mit Themenvorschlägen ist ab Anfang März im Sekretariat von Frau Y. Schiller, Stiege IX, 2. Stock, erhältlich.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat und schriftliche Arbeit im Umfang von 20-25 Seiten zu einem der vorgeschlagenen Themen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 2260, I 2900)

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:49