Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

100111 PS NdL: Literaturkritik und Polemik (historisch und aktuell) (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 14.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 3
Mittwoch 21.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 3
Mittwoch 28.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 3
Mittwoch 04.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 11.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 18.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 25.11. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 02.12. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 09.12. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 16.12. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 13.01. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 20.01. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 27.01. 13:15 - 14:45 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Literaturkritik als Intervention im literarischen Feld hat seit dieses seit jeher verändert. Die Rezension wurde schon immer nicht bloß als Textsorte und ästhetische Form, sondern auch als Waffe im Kulturkampf eingesetzt. Die literaturkritische Polemik ruft ihrerseits weitere Polemik auf den Plan. Das Proseminar bietet einen Querschnitt durch die Geschichte der deutschsprachigen Literaturkritik im Zeichen der unsachlichen Argumentation, der Streitlust, der Beleidigung, von Gotthold Ephraim Lessing bis Maxim Biller, von Ebner-Eschenbach bis Karl Kraus, von Heine bis Reich-Ranitzki. Die Kenntnis ausgewählter Fallgeschichten soll nicht zuletzt das Verständnis für die Mechanismen des gegenwärtigen Literaturbetriebs vertiefen und den Sinn für lustvoll zugespitzte Sprache schärfen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Teilnahme an Podiumsgespräch plus Thesenblatt
Lektüre ausgewählter Texte
Lektürebericht
Mitarbeit/Diskussion im Plenum
Proseminararbeit (15 Seiten Text ohne Apparat, Abgabe bis spätestens 26.2.2021)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bedingung für positiven Abschluß: Proseminararbeit - sprachliche Form, Fragestellung, Aufbau, Argumentation, Berücksichtigung der Sekundärliteratur sowie der literaturwissenschaftlichen Formalia

Prüfungsstoff

Literatur

ZUR EINFÜHRUNG:

Thomas Anz/Rainer Baasner (Hg.): Literaturkritik. Geschichte, Theorie, Praxis. München: Beck 2004 (Beck'sche Reihe)

Roland Barthes: Am Nullpunkt der Literatur / Literatur oder Geschichte / Kritik und Wahrheit. Dt. von Helmut Scheffel. Frankfurt/Main: Suhrkamp 2006 (= edition suhrkamp 2471)

Brigitte Schwens-Harrant: Literaturkritik. Eine Suche. Bozen: Studienverlag 2008

Daniela Strigl: Alles muss man selber machen. Biographie. Kritik. Essay. Zur Kunst des Schreibens 1. Graz: Droschl 2018

Thesen zur Literaturkritik. Neue Rundschau (122), H. 1/2011

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 03.12.2020 16:07