Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

100144 VO Ältere deutsche Literatur: Mittelhochdeutsche Tierdichtung (2010S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

Details

max. 999 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.03. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 18.03. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 25.03. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 15.04. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 22.04. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 29.04. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 06.05. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 20.05. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 27.05. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 10.06. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Donnerstag 17.06. 10:15 - 11:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Vorlesung wird einen Überblick über jene Textsorten des Hoch- und Spätmittelalters bieten, die mit ihren oft fabulösen und grotesken Darstellungen von Tieren nicht nur die Neugier und das Unterhaltungsbedürfnis der Rezipienten stillen, sondern sie vor allem in christlichem oder rein pragmatischem Sinn belehren wollten. Bei den zum überwiegenden Teil aus der Antike stammenden Bestiarien und Tierfabeln werden insbesonderedie zeit- und funktionsbdedingetn Umgestaltungen dieser über Schule, Predigt und darstellende Kunst außerordentlich wirkungsmächtigen Texte im Mittelpunkt stehen, bei den Tierschwänken und Tierepen vor allem die Verbindung gelehrter und volkstümlicher Traditionen und ihre gesellschaftskritische Funktion.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Kolloquien: Ende Juni sowie weitere Termine im Wintersemester 2010/2011;
Mündliche Kolloquien: von Anfang Juli 2010 an in allen Sprechstunden

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Überblick über die verschiedenen Funktionen von Tieren in deutschen Texten des Mittelalters

Prüfungsstoff

Vorlesung mit intensivem Textbezug

Literatur

Die behandelten Texte werden allen Angemeldeten zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1241, I 2140, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32