Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100172 SE Masterseminar NDL: Intermediale Grenzgänge: Gegenwartsliteratur und neue Medien (2015W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 13.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 20.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 27.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 03.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 10.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 17.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 24.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 01.12. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 15.12. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 12.01. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 19.01. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Dienstag 26.01. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die "Gegenwärtigkeit" von Gegenwartsliteratur zeigt sich nicht nur daran, dass sie neue Medien in ihren Darstellungsanspruch integriert, sondern auch, wie sehr sie diese mit dem Akt literarischen Schreibens zu einer Schreib-Szene koppelt. Die Rahmenbedingungen generieren einen neuen Typus von SchriftstellerInnen, die nunmehr in unterschiedlichen Medienformaten "auftreten". Neben dem Verfassen von literarischen Texten, die als Bücher verlegt werden, bloggen sie im Internet, posten Beiträge auf Facebook und präsentieren sich auf (verlags-)eigenen Homepages. Dass sich die AutorInnen selbst oft als höchst medienaffin erweisen, davon zeugen auch ihre literarischen Texte, in denen die Figuren die neuesten Medienangebote nutzen. Die Medienproduktion und -rezeption reicht von Computerspielen und Internetrecherchen über die Interaktion in Form von SMS oder E-Mail bis hin zu Präsentationen im Internet-Radio vor einem virtuellen Publikum. Damit werden bestimmte Schreibkonventionen gebrochen und neue Formen des Poetischen erzeugt, die insbesondere über intermediale Beziehungen lesbar werden.
Diesen intermedialen Grenzgängen geht die Lehrveranstaltung nach, und zwar auf verschiedenen Wegen:
- Thematisierung von (neuen) Medien in literarischen Texten
- Imitation von (neuen) Medien in literarischen Texten
- Neue "Auftrittsformen" der Literatur

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Seminararbeit (Abgabetermin spätestens 8.2.2016)
- (Gruppen-)Präsentationen
- Vorbereitungen für einzelne LV-Termine (Lektüreaufgaben, Protokolle)
- Mitarbeit
- Anwesenheit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Theoriebildung und Methodentraining aus dem Bereich der Literatur- und medienwissenschaften, Schwerpunkt Intermedialität
- Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen "Handlungsfeld Literatur" in seiner medialen Dimension
- Verfassen von Textanalysen unter Berücksichtigung eines intermedialen Zugangs
- Unterstützte und selbständige Literaturrecherche
- Mündliche und schriftliche Präsentation

Prüfungsstoff

- Open Space: Diskussion der Themenfelder, Arbeit in Kleingruppen, Präsentationen im Plenum
- Lektüre und Diskussion zu unterschiedlichen literatur- und medientheoretischen Positionen
- exemplarische Textanalysen
- (Gruppen-)Präsentationen

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 2260, I 2900)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
1.Abschnitt
Zur Äquivalenzliste geht es hier: http://spl-germanistik.univie.ac.at/uploads/media/Aequivalenzliste_LA_UF_Deutsch.pdf

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32