Universität Wien FIND

100200 UE DaZ: Sprachliche Bildung und Sprachförderung (2017W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
PH-WIEN

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 05.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 12.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 19.10. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 09.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 16.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 23.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 30.11. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 07.12. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 14.12. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 11.01. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 18.01. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Donnerstag 25.01. 15:00 - 16:30 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In der Übung bekommen die Studierenden einen Einblick in die diagnosegestütze Sprachförderung und Sprachförderkonzepte im Deutschen, die eine wesentliche Basis für die Entwicklung von bildungssprachlicher Kompetenz von Schüler/innen bilden, welche sich Deutsch als zweite bzw. weitere Sprache aneignen. Ausgehend von einem selbstreflektiven-migrationspädagogisch ausgerichteten Ansatz, der Othering und Defizitorientierung vermeiden soll, wird die Frage thematisiert, wie Schüler/innen bestmöglich in der Aneigung der Unterrichtssprache Deutsch im bildungssprachlichen Register unterstützt werden können.
Neben den rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen werden die theoretischen Grundlagen des Themenfeldes (Spracherwerbshypothesen, Diagnoseverfahren und Fördermethoden, Merkmale der Bildungs- und Fachsprache, kompetenzorientierte Beurteilung unter Berücksichtigung von Erwerbsfolgen sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten, migrationspädagogische Zugänge und Theorien) erarbeitet, reflektiert und praktisch in individueller Unterrichts- und Förderplanung angewandt.
Als wesentlicher Teil der Übung wird ein Mini-Praktikum an einer NMS gesehen, wo neben Hospitationen und Beobachtungsaufträgen auch eigene Förderplanungen realisiert werden sollen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Neben aktiver Teilnahme sind einzelne Präsentationen und Rechercheaufgaben für einzelne Stunden erwartet. Die Übung wird durch ein Dossier abgeschlossen, in der diese laufenden Rechercheaufgaben, einzelne Präsentationen, die Dokumentation der Beobachtungsaufgaben sowie ein individuelles Förderkonzept (inkl. erstellter Diagnose) und eine Unterrichtsplanung enthalten sein müssen.
Details zu den Aufgabenstellungen finden sich auf Moodle.
Spätest möglicher Abgabetermin für das Dossier: 30.3.2018

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Alle erbrachten Leistungen werden mit Punkten bewertet. Sie können maximal 100 Punkte erreichen. Für eine positive Beurteilung müssen 60% der Punktehöchstzahl erbracht werden. Details zur Bewertung finden sich auf Moodle.

Prüfungsstoff

Es handelt sich um eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung in der alle angebotene Fachliteratur und fachlicher Input praktisch umgesetzt werden soll. Sie erarbeiten im Rahmen der LV ein Referat, eine Moderation, zwei Unterrichtseinheiten und ein Förderkonzept. Außerdem wenden Sie ein Diagnosetool an und recherchieren zu drei Aufgaben. Alle Leistungen werden dokumentiert und mit Punkten bewertet.

Literatur

Döll, Marion/ Reich, Hans (2009):Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache in der Sekundarstufe I. Kile, Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein: https://www.foermig.uni-hamburg.de/pdf-dokumente/sh-niveaubeschreibung-2010.pdf

Ehlich, Konrad (2005): Sprachaneignung und deren Feststellung bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.) Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin. S. 11-72.

Fürstenau, Sara und Gomolla, Mechtild (Hrsg.) (2011): Migration und schulischer Wandel. Mehrsprachigkeit. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag.

Gogolin, Ingrid/ Krüger-Potratz, Marianne/ Kuhs, Katharina/ Neumann, Ursula/ Wittek, Fritz (2005): Migration und sprachliche Bildung. Münster u.a., Waxmann.

Gogolin, Ingrid/ Neumann, Ursula/ Roth, Hans-Joachim (Hrsg.) (2005): Sprachdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Münster u.a., Waxmann.

Jeuk, Stefan (20153): Deutsch als Zweitsprache in der Schule. Stuttgart, Kohlhammer.

Weitere Literaturangaben finden sich auf Moodle

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1222)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
StEOP (I 1114 + StEOP LehrerInnenbildung)
I 1111; I 1112; I 1117
Zur Äquivalenzliste geht es hier: http://spl-germanistik.univie.ac.at/uploads/media/Aequivalenzliste_LA_UF_Deutsch.pdf

Letzte Änderung: Mi 11.09.2019 09:37