Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

100216 MA Neuere deutsche Literatur: Hannah Arendt (2011W)

8.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Hannah Arendt ist bekannt durch ihre Schriften zur politischen Theorie und Gesellschaftskritik. Ihre Argumentation beruht maßgeblich auf der historischen Analyse, bei der sie sich oftmals auf literarische Zeugnisse stützt. Arendts Bezug zur Literatur war sowohl bildungsbürgerlich wie lebensgeschichtlich geprägt. Ähnlich wie Karl Marx rekurriert auch Arendt kontinuierlich auf ihre weltliterarische Bildung, u.a. auf Hölderlin, Goethe, Dostojewski, R.Kipling, J.Conrad, Rilke, E.Dickinson, Kafka, St.Zweig. Ihre Rückgriffe beschränken sich aber keineswegs auf die Praxis gelehrten Zitierens. Insbesondere bedingt durch ihre Tätigkeiten im Pariser wie im amerikanischen Exil war sie zudem in beständigem Kontakt mit lebenden Autoren, mit denen sie teilweise enge Freundschaft verband.
Die literarischen Texte, auf die sich Arendt an zentralen Stellen ihrer historisch-politischen Analysen bezieht, haben für sie Schlüsselfunktion im Hinblick auf die von ihr unternommene geschichtskritische Gesellschaftsanalyse in globalen Zusammenhängen, was sich beispielhaft an ihrem Buch „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ (engl. OA 1951, deutsche EA 1955) aufzeigen lässt. Damit stellt sich zugleich die grundsätzliche Frage nach dem Verhältnis von Literatur und Geschichte und nach der Relevanz von Literatur für die Erkenntnis von Geschichte. Im Seminar soll die Vielfalt von Arendts Auseinandersetzung mit literarischen Texten und deren Bedeutung für ihre Konstruktion von Geschichte diskutiert werden, wie sie sich im Rahmen ihrer Tätigkeit für den New Yorker Schocken-Verlag (Kafka-Edition), in ihrer Monographie über Rahel Varnhagen (1958/1959), in ihren Essays über Stifter, Rilke, St.Zweig, Benjamin, Brecht u.a., sowie anhand der Zeugnisse ihrer persönlichen Begegnungen mit Autoren wie Hermann Broch, Uwe Johnson und Ingeborg Bachmann manifestiert.

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 10.10. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 17.10. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 24.10. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 31.10. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 07.11. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 14.11. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 21.11. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 28.11. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Samstag 03.12. 15:00 - 18:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Montag 05.12. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Montag 12.12. 13:45 - 15:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Texte Arendts, die im Seminar behandelt werden, werden als Kopiervorlage zur Verfügung gestellt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Hausarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 2260, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32