Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100222 VO NdL: Text.Notation.Performance - Interdisziplinäre Perspektiven (2021S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 09.03. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 16.03. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 23.03. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 13.04. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 20.04. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 27.04. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 04.05. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 11.05. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 18.05. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 01.06. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 08.06. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 15.06. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 22.06. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ausgehend von aktuellen Forschungspositionen zur Materialität von „Text“, „Notation“ und „Werk“ widmet sich die vom Interuniversitären Forschungsverbund Elfriede Jelinek der Universität Wien und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) organisierte Ringvorlesung „Text.Notation.Performance – Interdisziplinäre Perspektiven“ dem Spannungsfeld von Text und Aufführung, Notation und Improvisation, Werk und Inszenierung an den Schnittstellen von Wissenschaft und Kunst.
Dabei wird bewusst ein breites Spektrum interdisziplinärer, künstlerisch-wissenschaftliche Zugänge präsentiert – die sowohl literatur-, theater-, musik- tanz- und filmwissenschaftliche sowie performancetheoretische Überlegungen und intermediale Fragestellungen als auch künstlerische Positionen umfassen.
Wie lässt sich die schöpferische bzw. archivierende Funktion von Aufzeichnungspraktiken in den unterschiedlichen Künsten beschreiben? Ist ein Werk erst im Moment der Aufführung „vollständig“? Welche Transformationen erfahren Notationssysteme im medialen Wandel?
Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vermittlung eines fundierten Überblicks über den gegenwärtigen Forschungsstand in Bezug auf die Manifestationsformen von „Text“ und „Notationen“, den Prozesscharakter von Aufführungen im Spannungsfeld von Partitur und Körper, Schriftlichkeit und Mündlichkeit unter Einbeziehung der vielfältigen methodischen Ansätze und der unterschiedlichen Darstellungsformen der jeweiligen Disziplinen.
Zu diesem Zweck gibt es eine Kooperation mit verschiedenen Kunstuniversitäten und Kulturinstitutionen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

4 schriftliche Prüfungstermine
1. schriftlicher Termin (auf Moodle): 29.6.2021, 15-16.30 Uhr

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Kenntnis des Vorlesungs-Stoffs

Prüfungsstoff

Inhalt der Vorlesung

Literatur

Zur Einführung empfohlen:
Assmann, Jan: „Schrift - Gedächtnis - Musik. Noten als Schrift, Musik als Schriftkultur“. In: Ratzinger, Carolin / Urbanek, Nikolaus / Zehetmayer, Sophie (Hg.): Musik und Schrift: Interdisziplinäre Perspektiven auf musikalische Notationen, München: Fink 2019.

Krämer, Sybille (Hg.): Schriftbildlichkeit. Wahrnehmbarkeit, Materialität und Operativität von Notationen. Berlin: Akademie Verlag, 2012.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 12.05.2023 00:15