Universität Wien FIND

100231 SE Masterseminar NdL: Intertextualität im Werk Albert Drachs (2019W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 07.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 14.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 21.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 28.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 04.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 11.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 18.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 02.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 09.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 16.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 13.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 20.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Montag 27.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Fokus der Lehrveranstaltung liegt auf den intertextuellen Bezügen im Werk von Albert Drach (1902–1995). Seine Dramen, Romane und Erzählungen sind im Kern zwar inhaltliche Auseinandersetzungen mit zeitgenössischen Ereignissen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen, meist sind sie jedoch in Stoffe und Motive gekleidet, die auf Grundwerke der Weltliteratur oder etwa Märchen verweisen. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, auf der Basis gängiger Intertextualttästheorien (Bachtin, Lachmann, Kristeva, Barthes, Bloom, Stierle, Pfister, Broich, Genette) diesen intertextuellen Verweisen nachzugehen und die Funktion und Bedeutung der Praetexte für Drachs Werk zu analysieren.
In Gruppenarbeiten werden zentrale Texte zur Intertextualitätstheorie erarbeitet. Auf Basis dieser Theoreme werden die literarischen Texte analysiert (close reading) und in Gruppenarbeit hinsichtlich der zentralen Fragestellungen des Seminars interpretiert.
Die Präsentationen durch Gruppen dienen vor allem als Impuls für eingehende plenare Diskussionen.
Die Themenfindung für die Seminararbeit verläuft individuell in Absprache und mit Unterstützung der Lehrveranstaltungsleiterin.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mündliche und schriftliche Mitarbeit: Lektüre, Lektürenotizen und Thesenblätter, Gruppenarbeit, Präsentationen, Diskussionsbeteiligung, Exposé, Bibliografie, Abfassung einer Seminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Selbstständige Erarbeitung der theoretischen Inhalte, Lektüre der Primärtexte, Beherrschung der literaturwissenschaftlichen Arbeitsmethoden, Seminararbeit (25 Seiten Haupttext) gemäß den Vorgaben einer literaturwissenschaftlichen Arbeit, Mitarbeit, Anwesenheit.

Prüfungsstoff

Siehe oben!

Literatur

Primärliteratur:
Albert Drach: Werke in zehn Bänden.
– Bd. 3: Unsentimentale Reise. Ein Bericht. Hg. von Bernhard Fetz und Eva Schobel mit einem Nachwort von Eva Schobel. Wien: Zsolnay 2005
– Bd. 7/I.: Das Goggelbuch. Hg. von Gerhard Hubmann und Eva Schobel. Mit einem Nachwort von Eva Schobel. Wien: Zsolnay 2011
– Bd. 9: "O Catilina"/Kudrun. Hg. von Gerhard Fuchs. Unter Mitarbeit von Alexandra Millner und Eva Schobel. Wien: Zsolnay 2018
Albert Drach: Dramen (Reader)

Sekundärliteratur:
– Fuchs, Gerhard/Höfler, Günther A. (Hg.): Albert Drach. Graz, Wien: Droschl 1995 (=Dossier 8).
– Schobel, Eva: Albert Drach. Ein wütender Weiser. Salzburg, Wien, Frankfurt a. M.: Residenz Verlag 2002.
– Texte zur Intertextualitätstheorie (Reader)
(Änderungen vorbehalten)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
1.Abschnitt
Zur Äquivalenzliste geht es hier: https://spl10.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/s_spl10/Aequivalenzliste-abWS15.pdf

Letzte Änderung: Mi 09.10.2019 16:27