Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100240 SE Masterseminar NdL: Peter Handke (2021S)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 04.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 11.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 18.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 25.03. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 15.04. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 22.04. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 29.04. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 06.05. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 20.05. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 27.05. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 10.06. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 17.06. 15:00 - 16:30 Digital
Donnerstag 24.06. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Peter Handke zählt zu den prominentesten und wichtigsten, aber auch zu den umstrittensten und zugleich streitbarsten deutschsprachigen Autoren der letzten 50 Jahre, was spätestens anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur 2019 und die daran anschließende internationale Kontroverse wieder ins allgemeine Bewusstsein getreten ist. Handke galt lange als Schriftsteller, der sich mit jedem neuen Werk auf möglichst radikale Weise vom vorausgehenden Werk loszusagen verstand. Seine Arbeiten seien stets ein Affront sowohl gegen sein Publikum, als auch gegen die eigene Position des bereits Erreichten und damit gegen eine drohende Manier. Seit den 1980er Jahren allerdings geriet seine gleichsam systematisch angelegte Destruktion hergebrachter Wahrnehmungs-, Darstellungs- und Ausdrucksmuster selbst in Gefahr, zu einem ästhetischen Schematismus zu gerinnen. Als Ausdruck dieser Krise und auch als Versuch ihrer Überwindung kann seine immer intensivere und produktivere Auseinandersetzung mit der literarischen Tradition gewertet werden.
Das Seminar versucht, Handkes ständig weiterentwickelte Strategie der ‚potenzierten Aufsässigkeit’ (Peter Pütz) diachron zu rekonstruieren. Zu diesem Zweck sollen maßgebliche Stationen seiner literarischen sowie allgemein künstlerischen Entwicklung anhand genauer Textlektüren und unter ausdrücklicher Berücksichtigung der literatur- und kulturhistorischen Kontexte nachgezeichnet werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Impulsreferate und Thesenpräsentationen (inkl. PPP) auf der Basis eigener Textlektüre und der vorliegenden Sekundärliteratur, aktive Teilnahme an der Seminardiskussion, Verschriftlichung einer Seminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Gute Kenntnis der deutschen Sprache, Textkenntnis, Bereitschaft zum close reading, Interesse an ästhetischen, sozial- und kulturhistorischen sowie kulturtheoretischen Fragestellungen.
Das Hauptgewicht der Beurteilung liegt auf der schriftlichen Arbeit; darüber hinaus werden weitere Leistungen wie Referat, Beteiligung an der Seminardiskussion etc. bei der Notengebung berücksichtigt.
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig.
Umfang der Abschlussarbeiten: Seminararbeiten 25 Seiten Haupttext

Prüfungsstoff

Das Seminar wird ausgewählte Erzähltexte Peter Handkes und zwei Dramen einer genauen Lektüre unterziehen, ihr ästhetisches Verfahren rekonstruieren und sie in ihren literatur-, kultur- und sozialgeschichtlichen Kontext situieren. Die Analyse und Interpretation der literarischen Texte soll das Bewusstsein für die Problematik einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit Gegenwartsliteratur schärfen. Neben den Entstehungs- und Wirkungsumständen stehen thematische Aspekte wie Popkultur und literarische Tradition, Medienkonkurrenz und Medienkritik sowie auch die frühe internationale Wirkung dieses Autors im Mittelpunkt. Schließlich werden auch wichtige Stationen der Forschungsgeschichte diskutiert.
Mit der erfolgreichen Absolvierung der Lehrveranstaltung sollen die Studierenden ihre Kenntnis maßgeblicher Werke Peter Handkes, der deutschsprachigen Literatur-, Kultur- und Sozialgeschichte des ausgehenden 20. Jahrhunderts sowie allgemeiner literaturhistorischer und literatur sowie kulturtheoretischer Fragestellungen vertiefen. Darüber hinaus sollen wichtige Grundlagen der Analyse und Interpretation von Dramen und Erzähltexten erarbeitet werden.

Literatur

Geplant ist u.a. die Lektüre von: Kaspar (1968), Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (1970), Wunschloses Unglück (1972), Falsche Bewegung (1975), Die Stunde der wahren Empfindung (1975), Die Lehre der Sainte-Victoire (1980), Nachmittag eines Schriftstellers (1986), Versuch über die Jukebox (1990), Gerechtigkeit für Serbien (1996), Immer noch Sturm (2010) und Das zweite Schwert (2020), die Texte müssen angeschafft und gelesen werden.
Zur Einführung: Christoph Parry, Peter Pütz und Nicolai Riedel: Peter Handke. In: Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hg. v. Heinz Ludwig Arnold. München 1978ff.
Einen ersten Überblick vermittelt Hans Höller: Peter Handke. Reinbek bei Hamburg 2007 (=rm 50663).
Zur Vertiefung sei zusätzlich genannt: Alexander Honold: Der Erd-Erzähler. Peter Handkes Prosa der Orte, Räume und Landschaften. Stuttgart 2017.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 16:28