Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

110156 PS Erweiterungsmodul Medienwissenschaftliches Proseminar - Französisch (2019W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 11 - Romanistik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Voraussetzungen lt. Studienplan:
BA: Absolvierung der StEOP
Lehramt (Diplom): Absolvierung der StEOP, Absolvierung von 351-F dringend empfohlen

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch, Französisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 11.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 18.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 25.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 08.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 15.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 22.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 29.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 06.12. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 13.12. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 10.01. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 17.01. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 24.01. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Freitag 31.01. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Aus der anfänglichen Rivalität zwischen Fotografie und Malerei wurde bald fruchtbare Zusammenarbeit. Maler nützten das Medium, um räumlich weit entfernte Motive ins Atelier zu holen, langes Modellsitzen zu vermeiden oder aber auch zur Selbstinszenierung und Selbstvermarktung. Die Fotografie entwickelte sich im Laufe der Zeit zum eigenständigen Kunstmedium, aus Fotografen wurden Fotokünstler.
Andererseits ging aus der Fotografie das Medium Film hervor, das ebenfalls gerne mit der Kunst in Beziehung trat. Gemälde wurden und werden in Filmen gezeigt oder nachgestellt, Künstler wie Brancusi, Picasso oder Matisse ließen sich bei der Arbeit filmen, Künstlerporträts zählen nach wie vor zu den beliebten Genres des Filmmediums.
Die LV setzt sich zum Ziel, die Beziehungen zwischen Kunst, Fotografie und Film auf medientheoretischer Grundlage zu beleuchten.
Methoden: Vortrag durch die LV-Leiterin, Präsentationen, Diskussion, Analyse ausgewählter Beispiele intermedialer Bezüge.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Laufende, aktive Mitarbeit, Anwesenheitspflicht (zweimaliges Fehlen wird toleriert); Präsentation (ca. 20 Minuten), schriftliche Arbeit (ca. 10 Seiten, Abgabetermin 25. 1. 2020); Handout mit Bibliographie (ca. 2 Seiten) eine Woche vor der Präsentation.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Beherrschung des wissenschaftlichen Arbeitens; Kenntnis der medienwissenschaftlichen Terminologie, der grundlegenden theoretischen Texte sowie der wesentlichen Modelle der Foto- und Filmanalyse und ihre selbstständige Anwendung auf konkrete Beispiele. Fähigkeit, diese Kenntnisse mündlich und schriftlich entsprechend darzustellen.
Für eine positive Beurteilung sind 60 % der Gesamtleistung notwendig.
Präsenz und Mitarbeit 20%
Handout und Präsentation 20 %
Schriftliche Ausarbeitung 40 %
Schriftlicher Test 20 %

Prüfungsstoff

Beherrrschung der medienwissenschaftlichen Fachbegriffe und Modelle der Foto- und Filmanalyse; Kenntnis der im Laufe der LV erarbeiteten Themen sowie eigenständige Lektüre und Sichtung thematisch relevanter Filme

Literatur

Alice Bienk, Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse. Marburg, Schüren, 5. Aufl. 2019.
Knut Hickethier, Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart u. a., Metzler 2007.
James Monaco, Film verstehen: Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der Neuen Medien, Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 2015.
James Monaco, Film verstehen: Das Lexikon: Die wichtigsten Fachbegriffe zu Film und Neuen Medien. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt, überarb. Neuausgabe 2011.
Philippe-Alain Michaud, Sur le film. Paris, Macula 2016.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Bachelor (2011): EM 52 F; Bachelor (2017): BAR 08 F; Lehramt (Diplom): 352- F

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:20