Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

133396 PS Proseminar: Jiddische Popkultur (2021S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Der Unterricht findet vorerst digital statt.

wtl. Mittwoch, 13:15-14:45


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Seit Jahrhunderten wurde Jiddisch – die Mundart der aschkenasischen Jud*innen – mit dem Alltag, mit der arbeitenden Klasse und mit Unterhaltungsliteratur für Frauen und ungebildete Männer assoziiert. Für die Gründer moderner jiddischer Kultur war diese Verbindung einerseits ein Vorteil, da sie hofften, dadurch die jüdischen Massen politisch beeinflussen zu können. Anderseits hielten sie das Schreiben im sogenannten „Jargon“ für eine Art Entwürdigung und kämpften deswegen darum, den Status dieser Sprache zu erhöhen. Dennoch sind Schundliteratur, Melodramen, Sensationsjournalismus, Klezmer und andere Formen von Popkultur beliebt geblieben, auch in der Gegenwart, in der wir jiddische Kultur als „post-vernacular“ bezeichnen könnten. Im Seminar diskutieren wir Primär- und Sekundärquellen, die jiddische Popkultur betreffen, mit Fokus auf moderne jiddische Literatur und Kultur im deutschsprachigen Kontext. Damit konfrontieren wir Fragen wie: inwiefern wurde jiddische Popkultur mit Gender, Standeskritik und moderner jüdischer Geschichte verbunden? Wie könnten wir moderne jiddische Literatur als Auseinandersetzung mit Popkultur verstehen? Welche Formen von jiddischer Popkultur entstehen heute, in welchen Kontexten entwickeln sie sich und welche Möglichkeiten dafür existieren im deutschsprachigen Raum?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. Anfertigung von drei kleinen Rezensionsaufgaben im Verlauf des Semesters
2. Verfassen eines Wikipedia-Artikels, der eine Person präsentiert, die für die jiddische Kultur von Bedeutung ist. Das Thema des Artikels ist frei wählbar, muss aber von Frau Dr. Gollance bis zum 2. Juni 2021 bestätigt werden. Der Erstentwurf ist am 16. Juni fällig. Der fertige Artikel ist bis spätestens zum 30. Juni 2021 einzureichen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Wikipedia-Artikel (40%)
Aktive Teilnahme (15%)
Schriftliche Hausaufgaben (45%)

Prüfungsstoff

Literatur

Literatur wird auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Alternative Erweiterung

Letzte Änderung: Di 02.03.2021 16:08